Menü
Technology Review

Künstliche Intelligenz und Deep Learning: "Wir verstehen es nicht, aber es funktioniert"

Ryan Adams, Informatik-Professor und Gründer eines an Twitter verkauften Start-ups für Maschinenlernen, sieht gewaltige Bewegung auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 186 Beiträge
Deep-Learning: „Wir verstehen es nicht, aber es funktioniert“

KI-Forscher Adams.

Die rapiden Fortschritte bei Künstlicher Intelligenz (KI) in der jüngeren Vergangenheit sind unter anderem auf Investitionen von Unternehmen in Milliarden-Höhe zurückzuführen. Das sagte Ryan Adams, Informatik-Professor an der Harvard University und Gründer eines Start-ups, das nach nur 15 Monaten von Twitter übernommen wurde, in einem Interview mit der US-Ausgabe von Technology Review (die deutsche Übersetzung ist verfügbar unter "Disruptive Zeiten bei Künstlicher Intelligenz" bei Technology Review online).

Adams, inzwischen in Harvard beurlaubt, ist der Gründer von Whetlab, dessen Technologie die schwierigsten Aspekte beim Aufbau von großen Maschinenlern-Systemen automatisiert. Im vergangenen Sommer wurde das Start-up an Twitter verkauft. Laut Adams gibt es dort "gewaltige Gelegenheiten", mittels KI die Nutzererfahrung zu verbessern, beispielsweise über eine bessere Verknüpfung von Twitter-eigenen Inhalten und solchen, die von den Nutzern über Links eingestellt werden.

Nach den Worten von Adams "befindet sich Deep Learning eindeutig noch in einer empirischen Phase". Ganz offensichtlich spielten sich in diesem Bereich wichtige Dinge ab, aber man könne noch nicht sagen, was genau sich dahinter verbirgt. "Diese Deep-Learning-Systeme machen coole Sachen. Wir verstehen sie kaum, aber sie funktionieren", so Adams.

Mehr dazu bei Technology Review online:

Anzeige
Anzeige