Menü

Kurseinbruch beendet Bitcoin-Höhenflug – "Große Verkaufsorder" als Auslöser

Ein großer Verkaufsauftrag auf einer Luxemburger Handelsplattform soll für den Kurssturz verantwortlich sein. Inzwischen hat sich der Bitcoin-Kurs erholt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 221 Beiträge

(Bild: pixabay.com)

Von

Die Kryptowährung Bitcoin hat am Freitag einen massiven Kursturz erlitten. Am frühen Morgen brach der Kurs auf der Handelsplattform Bitstamp innerhalb weniger Minuten von zuvor knapp 8000 US-Dollar auf nur noch 6178 Dollar ein. Am Markt wird auf eine große Verkaufsorder auf der Bitstamp-Plattform verwiesen.

Im weiteren Handelsverlauf erholte sich die Digitalwährung allerdings schnell und kräftig. Sie wurde am späten Nachmittag wieder deutlich höher bei 7023 Dollar gehandelt. Der Kurs ist damit aber mehr als acht Prozent niedriger als in der vergangenen Nacht.

Der Absturz des Bitcoins am Freitag scheine durch einen riesigen Verkaufsauftrag auf der Luxemburger Handelsplattform Bitstamp ausgelöst worden zu sein, kommentierte Timo Emden, Finanzmarktanalyst bei Emden Research. Er verwies auf Meldungen, laut denen es sich dabei um rund 5000 Bitcoins gehandelt habe, welche auf den Markt geworfen worden seien. Diese seien zu dem Zeitpunkt etwa 38,6 Millionen Dollar wert gewesen.

"Der Verdacht liegt nahe, dass ein sogenannter 'Bitcoin-Wal' aktiv geworden ist", sagte Emden. In der Krypto-Welt ist dies ein Begriff für Investoren, die außerordentlich hohe Mengen an Kryptowährungen halten und somit eine gewisse Marktmacht besitzen. Diese sind laut Emden in der Lage, den Markt mehr oder weniger zu lenken.

Neben dem Bitcoin gerieten auch andere Kryptowährungen unter Druck. So gab beispielsweise der Ethereum-Kurs um ebenfalls mehr als sieben Prozent nach.

Seit Anfang des Monats hatte der Bitcoin bis zum Donnerstag kontinuierlich an Wert gewonnen. Der Kurs war im Verlauf des Monats Mai in der Spitze um etwa 3000 Dollar gestiegen. Trotz der Kursgewinne wurde die Digitalwährung aber weit unter dem Rekordhoch gehandelt, das Ende 2017 bei rund 20.000 Dollar erreicht worden war. (tiw)