Kurz informiert: Bundesliga, Netflix, Pac man, Desinfec't

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Nach dem Rückzugsmanöver von Discovery bleibt es spannend, wo die coronabedingt zuschauerlosen restlichen Partien der Fußball-Bundesliga zu sehen sein werden. Während die Samstagsspiele und die meisten Partien am Sonntag wie gewohnt von Sky übertragen werden, sind bei Freitags- und Montagsspielen noch ein paar Fragen offen. Die wurden über den Feiertag immerhin teilweise beantwortet: Der Sport-Streaming-Sender DAZN zeigt bis zum 32. Spieltag die von Discovery weitergereichten Spiele. Aber auch Amazon kommt nochmal zum Zug. Wie der Fachdienst DWDL.de berichtet, verhandelt Amazon mit der Deutschen Fußball Liga über weitere Rechte.

Netflix will die Anzahl ungenutzter Abos reduzieren. Abonnenten, die Netflix schon lange nicht mehr genutzt haben, sollen dazu per Mail aufmerksam gemacht werden. Reagieren Nutzer auf die Anfrage nicht, will Netflix das Abo sogar aus eigener Initiative kündigen. Das hat das Unternehmen in einem Blog-Eintrag bekannt gegeben. Wird ein Abo gekündigt, können Nutzer es innerhalb von 10 Monaten reaktivieren, um ihr Profil und ihre Favoriten zurückzubekommen.

Amazon schenkt dem Kult-Spiel Pac-Man zum 40. Geburtstag einen eigenen Twitch-Kanal: Auf der Streaming-Plattform wird Pac-Man als Mehrspieler-Titel neu aufgelegt. Spieler können sich in einem eigens dafür angelegten Channel treffen und in drei verschiedenen Spielmodi mit- und gegeneinander antreten. Im Endlos-Modus geht es darum, so viele Partien wie möglich erfolgreich zu absolvieren, im Koop-Modus spielen die Spieler so lange, bis einer von ihnen ein Level erfolgreich abschließt. Außerdem gibt es den Classic-Spielmodus.

Dem aktuellen c’t-Magazin liegt das Sicherheitstool Desinfec’t bei. Das Programm richtet sich an Windows-Nutzer und kann von Trojanern befallene Computer retten. Selbst Einsteiger sollten damit zurechtkommen. Desinfec't setzt auf ein Linux-Live-System und startet direkt von einem USB-Stick oder einer DVD. So kann man aus sicherer Entfernung auf ein inaktives Windows schauen und in Ruhe Trojaner aufspüren. Desinfec't 2020 bringt vier Virenscanner von Eset, F-Secure, Sophos und Kaspersky mit. Damit die Scanner stets für aktuelle Schädlinge gerüstet sind, gibt es ein Jahr lang kostenlose Signaturupdates.

(sy)