Menü

Kurz informiert: Funklöcher, Klimawandel, idgard, Oscars

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von

Politiker der Grünen wollen den Mobilfunk in Deutschland als Pflichtdienst einführen lassen. Der entsprechende Antrag soll bis Ende des Monats dem Bundestag vorliegen. Telekommunikationsunternehmen wären dann verpflichtet, Netze in unterversorgten Regionen auszubauen. Bis es so weit ist, sollen Mobilfunkkunden in diesen Gebieten das sogenannte lokale Roaming verwenden dürfen, das ihnen erlaubt, Netze anderer Anbieter mitzubenutzen.

Die Weltmeere waren im vergangenen Jahr so warm wie nie zuvor seit Beginn der globalen Erfassung. Das zeigt eine aktuelle Analyse, die im Fachmagazin "Advances in Atmospheric Sciences" vorgestellt wird. Die Erwärmung der Ozeane durch den Klimawandel beschleunige sich zudem, warnt das Team von 14 Wissenschaftlern aus 11 Instituten verschiedener Länder. Die vergangenen zehn Jahre hätten die höchsten Temperaturen der Meere seit den 1950er-Jahren gebracht, wobei die jüngsten fünf Jahre die jeweils wärmsten gewesen seien.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

mehr anzeigen

Beim deutschen Cloud-Anbieter idgard kam es bei einer Routineprüfung zu Problemen und es sind Schlüssel abhandengekommen. Das hat zur Folge, dass Kunden auf bestimmte Dateien nicht mehr zugreifen können. Eigenen Angaben zufolge hat auch der Anbieter keine Möglichkeit, auf die Daten zu zugreifen. Eine Sprecherin bestätigte den Schlüssel-Verlust gegenüber heise Security. Die idgard-Cloud richtet sich in erster Linie an Unternehmen und wirbt unter anderem mit sicherem und DSGVO konformen Datenaustausch.

Der Streaming-Dienst Netflix führt zum ersten Mal die Liste der Oscar-Nominierungen an. Netflix-Produktionen wurden insgesamt 24 Mal für den prestigeträchtigen Filmpreis nominiert, darunter in den Kategorien "Bester Film", "Bester Hauptdarsteller" und "Beste Hauptdarstellerin". Der Special-Effects-trächtige Film "The Irishman" ist gleich zehn Mal vertreten, die Tragikomödie „Marriage Story“ wurde in sechs Kategorien nominiert.

(igr)