Menü

Kurz informiert: Google, Apple, Edge, GitHub

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Google will die Unterstützung für eine der gegenwärtig wichtigsten Techniken zur Werbeauslieferung beenden Googles eigener Browser Chrome soll in zwei Jahren Third Party Cookies schon nicht mehr unterstützen. Was künftig an die Stelle der Cookies treten könnte, ist dabei noch unklar. Google will als größter Werbekonzern der Welt keineswegs das Werbegeschäft an sich gefährden. Das Unternehmen sucht den Ausgleich zwischen Nutzern, Seitenbetreibern und den Werbekunden.

Im Konflikt um die Verschlüsselung von Smartphones und Zugriffsmöglichkeiten für Ermittlungsbehörden hat US-Präsident Donald Trump den Druck auf Apple erhöht. Trump schrieb auf Twitter, seine Regierung helfe Apple in Handelsfragen und anderen Belangen "die ganze Zeit". Dennoch weigere sich der Konzern, Behörden den Zugang zu verschlüsselten Telefonen zu ermöglichen. Apple entgegnete, dass es keine Hintertür nur für die Guten geben könne. Außerdem hätten Ermittler heute schon Zugang zu mehr Daten als je zuvor.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

mehr anzeigen

Der neue Chromium-basierte Edge-Browser ist da: Mit Veröffentlichung des Updates hat Microsoft die Beta-Phase beendet und stellt den neuen Edge-Browser allen Nutzern von Windows 10 ab Version 1803 zur Verfügung. Verteilt wird er über die Windows-Update-Funktion, der Browser soll künftig alle sechs Wochen aktualisiert werden. Der Umstieg von der EdgeHTML-Engine zu Chromiums freier Rendering-Engine Blink soll Performance und Web-Kompatibilität des Browsers erhöhen.

Die Softwareentwicklungsplattform GitHub hat die Android-Version ihrer App im Rahmen eines Beta-Programms veröffentlicht. Die iOS-Version der App wurde bereits auf der GitHub Universe im Herbst 2019 herausgegeben. Mit der neuen App will GitHub es Entwicklern erleichtern, die meisten Aufgaben auch von unterwegs zu erledigen. Wer Teil der Beta sein möchte, muss sich beeilen. Laut GitHubs Ankündigung sind die Plätze vorerst begrenzt, werden aber mit der Zeit mehr.

(igr)