Kurz informiert: Netflix, Siemens, GDC, Disney+

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Von

Netflix wird die Datenmengen in seinem Video-Streamingdienst in Europa zunächst für 30 Tage drosseln, um die Netze in der Coronavirus-Krise zu entlasten. Netflix reagierte damit auf einen Aufruf von EU-Kommissar Thierry Breton. Die Netflix-Nutzer sollten trotzdem einen Dienst mit "guter Qualität" bekommen, versicherte die US-Firma. Nach Einschätzung des Unternehmens wird Netflix durch den Schritt aber 25 Prozent weniger Datenverkehr verursachen. In Europa herrscht insgesamt die Sorge, dass die verstärkte Nutzung von Unterhaltungsangeboten im Internet die Netze verstopfen und Heimarbeit behindern könnten. Die Provider in Deutschland, darunter die Telekom, haben allerdings weitgehend Entwarnung gegeben. Die Telekom sagte, dass die Netzkapazitäten aus ihrer Sicht ausreichend dimensioniert seien, um die erhöhte Nachfrage bedienen zu können.

Siemens baut seine Konzernspitze und die Führung der zum Börsengang anstehenden Tochter Energy um. Konzernchef Joe Kaeser wird sukzessive an seinen Stellvertreter Roland Busch übergeben, wie das Unternehmen mitteilte. Spätestens zur Hauptversammlung am 3. Februar 2021 soll der Wechsel vollzogen sein. Auch ein früherer Termin ist möglich. Kaeser strebe keine Verlängerung seines Vertrags an, hieß es. Stattdessen soll er als Aufsichtsratschef von Siemens Energy vorgeschlagen werden, dem bisherigen Energiegeschäft.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Im August findet eine abgewandelte Version der Game Developers Conference statt. Veranstalter Informa will mit der GDC Summer vor allem die Spieleentwickler ansprechen, die sich vernetzen und ihre Karriere voranbringen möchten. Die eigentlich für März geplante GDC war wegen der Ausbreitung des Coronavirus abgesagt worden. Viele der angekündigten Vorträge wurden zwar auf Twitch gestreamt, den persönlichen Kontakt, der vielen Entwicklern so wichtig ist, konnte diese digitale Notlösung aber nicht ersetzen. Vom 4. bis zum 6. August soll das in San Francisco nachgeholt werden.

Ab dem 24. März ist Disneys Flatrate-Videostreaming-Dienst Disney+ auch in Deutschland verfügbar. Der Medienkonzern gewährt den Fans mit offiziellen Screenshots nun schon einmal einen Blick auf die deutsche Oberfläche seines Dienstes. Dem vielfach geäußertem Wunsch nach einem Frühstart wegen der Corona-Krise erteilte Disney+ derweil eine Absage: Man habe den Wunsch gehört, könne den Start aber leider nicht vorziehen.

(igr)