Kurz informiert: StVO, Klimadialog, Lenovo, Nvidia

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Von

Ab Dienstag müssen Autofahrer neue Vorschriften der Straßenverkehrsordnung beachten. So ist das Halten auf Fahrrad-Schutzstreifen – also aufgemalten Radwegen auf der Straße – von jetzt an verboten. Lkw über 3,5 Tonnen müssen innerorts beim Rechtsabbiegen in Schrittgeschwindigkeit fahren, wenn mit Rad- oder Fußverkehr gerechnet werden muss. Auch das unerlaubte Nutzen einer Rettungsgasse wird nun genau so bestraft, wie keine Rettungsgasse für Einsatzfahrzeuge zu bilden. Es drohen Bußgelder zwischen 200 und 320 Euro, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte. Ein neues Symbol ermöglicht Carsharing-Fahrzeugen bevorrechtigtes Parken. Zudem wird klargestellt, dass auch gesonderte Parkflächen für E-Fahrzeuge mit einem Symbol auf der Fahrbahn gekennzeichnet werden können.

Die Forderung nach mehr Klimaschutz auch in der Corona-Krise wird lauter. Vor dem Petersberger Klimadialog, zu dem die Bundesregierung eingeladen hat, verlangen mehr als 60 Unternehmen gemeinsam, Konjunktur- und Investitionsprogramme "systematisch klimafreundlich auszurichten". Darunter sind Konzerne wie Thyssenkrupp und Bayer, der Stahlhersteller Salzgitter und Wacker Chemie. Wie sich der Kampf gegen die Pandemie und gegen den Klimawandel verbinden lassen, ist am Montag und Dienstag das Thema der internationalen Beratungen. Das jährliche Spitzentreffen findet erstmals als Videokonferenz statt.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

In einem Pilotprojekt testet Lenovo in Kürze das Interesse an Linux-basierten Betriebssystemen auf den eigenen Notebooks. Der Hersteller installiert die Fedora 32 Workstation optional anstelle von Windows 10 auf drei ThinkPad Modellen vor. Wie die Webseite Fedora Magazine berichtet, will Lenovo auf den Notebooks auch ausschließlich Open-Source-Software aus dem offiziellen Fedora-Archiv vorinstallieren. Das Projekt hat der Hersteller demnach zusammen mit Red Hat in Angriff genommen. Wer ein Modell mit Quadro-Grafikchip kauft, kann den proprietären Nvidia-Treiber auf Wunsch manuell nachinstallieren.

Nvidia hat einen neuen Termin für die zuletzt abgesagte GTC-2020-Keynote bekannt gegeben. CEO Jensen Huang spricht am 14. Mai über Entwicklungen in den Bereichen "Künstliche Intelligenz, Deep Learning, autonomes Fahren, Robotik und professionelle Grafik". Erste Details zur neuen Grafikchipgeneration dürften im Rahmen der Präsentation bekannt gegeben werden.

(igr)