Kurz informiert: degepol, Telefonieren, E-Mobilität, Maker Faire

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Daten aus öffentlichen Verzeichnissen dürfen nicht für x-beliebige Zwecke wie den Versand personalisierter Werbemails verwendet werden. Dies hat die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Maja Smoltczyk, jetzt klargestellt. Sie hat daher die Deutsche Gesellschaft für Politikberatung degepol wegen eines Verstoßes gegen die Datenschutz-Grundverordnung verwarnt. Die degepol hatte wiederholt Verbände und deren Vertreter, die ins öffentliche Lobbyregister des Bundestags eingetragen sind, anschreiben lassen und zur Teilnahme etwa an Umfragen aufgefordert.

In Zeiten der Corona-Krise wird in Deutschland mehr und länger telefoniert. Alle drei großen Telekommunikationsnetzbetreiber berichten von einem deutlichen Anstieg und einer längeren durchschnittlichen Dauer der Telefonate. Bei Telefónica sei die Anzahl und Länge der Telefonate in der vergangenen Woche gegenüber einem normalen Werktag um rund ein Drittel gestiegen. Bei Vodafone gab es im Festnetz sogar rund 45 Prozent mehr Telefonate, im Mobilfunk rund 38 Prozent mehr Gespräche im Vergleich zu üblichen Tagen.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Die Sutherland Avenue im Londoner Stadtbezirk City of Westminster heißt nun "Electric Avenue, W9". Sie ist nämlich die erste vollständig umgerüstete Wohnstraße Großbritanniens, in der Elektrofahrzeuge an Straßenlaternen aufgeladen werden können. Dafür hat Siemens zusammen mit Ubitricity bereits vorhandene 24 Straßenlaternen des etwa 800 Meter langen Straßenzugs in Ladestationen umgewandelt. Zwei benachbarte Straßen sollen in den nächsten Wochen hinzukommen.

Wegen der Corona-Krise wurden viele Maker Faires abgesagt, darunter auch der Termin in Berlin. Einige sollen aber nachgeholt werden. So war für Ende März die Maker Faire Sachsen geplant, die nun voraussichtlich am 20. und 21. Juni in der Stadthalle Chemnitz stattfinden wird. Österreichs größtes Do-it-Yourself-Festival, die Maker Faire Vienna, hat ihren Termin von Mai auf Oktober verschoben. Mit der Maker Faire Berlin steht der erste Termin für 2021 fest: am 17. und 18. April in der Arena in Berlin. Um die Zeit bis zu den nächsten Maker Faires zu überbrücken, hat das Team die Initiative #ZeigDeinProjekt ins Leben gerufen und sammelt auf Instagram Ideen, damit keine Langeweile zu Hause aufkommt.

(igr)