Menü
IFA

LED-Projektoren: Mit kleinen Schritten Richtung Heimkino

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 38 Beiträge
Von

LED-Projektoren eignen sich wegen ihrer meist sehr geringen Größe gut zum Reisen – im Heimkino findet man sie jedoch selten: Die Auflösung war bislang zu gering, außerdem bieten die meisten Geräte eher knallige als akkurate Farben. LG will das mit seinem PF80G ändern und vermarktet ihn nicht nur als kompakten Reise-Projektor, sondern auch als Wohnzimmer-Beamer: Der mit 2,2 Kilogramm vergleichsweise leichte Projektor wirft Videos in voller HD-Auflösung an die Wand. Zuvor ist uns erst ein einziger LED-Projektor mit 1080p untergekommen – der H9080FD von Vivitek, der allerdings 20 Kilogramm auf die Waage bringt und über 10.000 Euro kostet. Andere LED-Projektoren mit Full-HD-Auflösung nutzen neben Leucht- zusätzlich auch Laserdioden.

LGs PF80G projiziert in Full-HD-Auflösung.

(Bild: heise online / jkj)

LG verwendet im PF80G nur LEDs, das Bild wird von Texas Instruments' brandneuem 0,65-Zoll-DLP-Chip erzeugt. Die Farben bringt der Projektor ähnlich wie konventionelle DLP-Beamer nacheinander auf die Leinwand, statt eines drehenden Farbrads leuchten hier allerdings RGB-LEDs abwechselnd auf. Die berüchtigten DLP-Farbblitzer treten bei beiden Methoden auf, wenn auch beim PF80G nur sehr dezent. Den Lichtstrom gibt LG mit 1000 Lumen an, den Geräuschpegel des Lüfters mit "unter 24 dbA".

Die Farbdarstellung wirkte auf LGs IFA-Messestand (Halle 11.2) ordentlich, nachhelfen kann man laut LG aber auch: Die finale Version soll Justier-Menüs für Farbtemperatur und Farbpunkte bieten. Neben den analogen Standardanschlüssen ist auch ein HDMI-Port eingebaut. Der intergrierte Medienplayer zeigt Bild-, Video- und Office-Dateien von USB-Datenträgern an, außerdem lässt sich der Projektor auch drahtlos über WiDi bespielen.

Der PF80G soll in der ersten Oktoberwoche für 1300 Euro in den Handel kommen. (jkj)