IFA

LG G Watch R: Erste Eindrücke von der runden Smartwatch

LG zeigt auf der IFA wie alle anderen großen Hersteller eine Smartwatch. Was die G Watch R zu etwas Besonderem macht, ist ihr rundes OLED-Display. Mit einem Metallgehäuse und Lederarmband ist sie die erste Smartwatch, die auch als Schmuckstück durchgeht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 135 Beiträge
Von

LG hat im Vorhinein der IFA die erste runde Smartwatch vorgestellt, die wir ausprobieren konnten. Das OLED hat einen Durchmesser von 1,3 Zoll und die Technik wird vom Hersteller als P-OLED (Plastic OLED) bezeichnet. Die gleiche Art von Bildschirm steckte auch in dem gebogenen Smartphone G Flex. Dort diente das OLED nur als als Hintergrundbeleuchtung, dass klassisch gebaute Farbpixel beleuchtete. Außerdem fiel beim G-Flex-Display eine Art Filmkörnung negativ auf. Bei der G Watch R ist dieser Effekt nicht mehr zu bemerken. OLED-typisch hat der Bildschirm einen hohen Kontrast und zeigt tiefes Schwarz.

LG G Watch R (10 Bilder)

LG G Watch R

Das Gerät mit eingeblendeter Uhr...
(Bild: heise online/Hannes Czerulla)

Das Gehäuse besteht aus Edelstahl und wirkt weit hochwertiger und robuster als die bislang vorgestellten smarten Uhren. Allerdings schlägt sich das Material im Gewicht nieder; zwar hat der Hersteller noch keine genauen Angaben gemacht, sie wiegt aber in etwa soviel wie eine hochwertige mechanische Uhr. Der mit Minutenangaben beschriftete Ring auf der Vorderseite gehört nicht zum Display, sondern ist ebenfalls aus Metall.

Bei Verkauf ist die G Watch R mit einem schwarzen Kalbslederarmband ausgestattet, auf der Innenseite ist es weiß. Bei unserem Testexemplar wirkte das Material etwas steif und wenig hochwertig – im Vergleich zu den Plastikarmbändern der Konkurrenz ist das Lederarmband aber eine eindeutige Verbesserung. Da die Uhr über eine übliche 22 mm breite Anbringung für das Armband verfügt, kann man problemlos handelsübliche Ersatzarmbänder nutzen. LG selbst wird vorerst keine anbieten.

Für die Frontscheibe hat LG kratzfestes Glas verwendet. Ob es sich dabei um Gorilla Glas handelt, ist noch nicht klar. Auf der Rückseite befindet sich der Herzschlagmesser, der in den ersten Versuchen unter 10 Sekunden zur Messung brauchte. Zum Laden des Akkus muss man einen Adapter an der Unterseite der Uhr anbringen, der wiederum einen Micro-USB-Stecker hat. Bei "normaler" Nutzung soll der Strom für 1 1/2 Tage reichen.

Die bereits vor der IFA angekündigte LG G Watch R soll noch dieses Jahr in Deutschland verfügbar sein. Sie wird auch mit Smartphones anderer Hersteller zusammenarbeiten. Zu den Preisen hat sich der Hersteller noch nicht geäußert. (hcz)