Menü
MWC

LG G8: Smartphone zum Handauflegen

LG präsentiert das LG G8 und das G8s mit neuartiger Entsperrmethode. Zum Bedienen braucht man es nicht mehr zu berühren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 34 Beiträge

(Bild: heise online)

Von

LG hat auf der Mobilfunkmesse MWC außer seinem neuen Topmodell V50 zwei weitere High-End-Smartphones vorgestellt. Das LG G8 ThinQ und das ein wenig abgespeckte G8s ThinQ. Beide Smartphones sind erwartungsgemäß mit Qualcomms High-End-SoC Snapdragon 855 ausgestattet und überraschen mit neuen Biometriefähigkeiten.

Die beiden Smartphones unterscheiden sich hinsichtlich Display und Speicherausstattung. Das G8 ist mit einem 6,1 Zoll großen OLED-Display mit 3120 × 1440 Pixeln ausgestattet, das G8s mit einem 6,2 Zoll Display und 2248 × 1080 Pixeln. Das G8 kommt mit 128 GByte Flash und 6 GByte RAM, das G8s wird es wahlweise auch mit 64 GByte Speicher geben. Der Speicher des G8 lässt sich per MicroSD-Karte um bis zu 2 TByte erweitern. Zu den genauen Specs des G8s machte LG keine Angaben. Beide Smartphones haben eine recht große Einkerbung (Notch) für die Frontkamera im Display.

LG G8 ThinQ (4 Bilder)

Eine behutsame Weiterentwicklung ist das LG G8 ThinQ geworden.

Ungewöhnlich ist die Entsperrmethode. Wahlweise geschieht das nämlich per Hand. Dabei scannt das Handy die vor das Gerät gehaltene Hand des Nutzers und vergleicht diese mit einem abgespeicherten 3D-Modell. Laut LG soll das sicherer funktionieren als mit einem Fingerabdrucksensor. Dabei kommen eine Time-of-Flight-Kamera und Infrarotsensoren von Infineon zum Einsatz, die unter anderem auch die Venen in der Handfläche erkennen sollen. Auch die Steuerung des Geräts soll per Handgesten möglich sein. Anrufe, Wecker und Timer sollen sich so steuern lassen.

Wir konnten diese Funktion bereits kurz testen. Das Ergebnis war eher enttäuschend, da wir auf die Schnelle nicht den optimalen Abstand zum Display herausfinden konnten. Nur gelegentlich erkannte das Smartphone unsere Gesten und dann auch nur unpräzise. In der Praxis hätten wir schon lange zum Smartphone gegriffen und beispielsweise die Lautstärke per Tasten eingestellt. Die Entsperrfunktion konnten wir noch nicht testen.

Erstmals hat LG seine G-Serie mit einer Triple-Kamera ausgestattet. Die Standard-Weitwinkel-Kamera löst 12 Megapixeln auf und hat eine Offenblende von f/1.5. Ihr zur Seite steht eine Super-Weitwinkel-Kamera mit Blende f/1.9, die 16 Megapixel große Fotos schießt sowie ein Tele-Kamera mit Blende f/2.4.

Wie schon der Vorgänger G7 soll auch das G8 mit besonders sattem Sound glänzen – mithilfe des Displays. Die Crystal-Sound-OLED bezeichnete Technik nutzt das Display als eine Art Lautsprecher-Membran. Das LG G7 (ab 402,56 €) hatte noch selbst als Resonanzkörper gedient, was allerdings lediglich funktionierte, wenn das Smartphone auf einer ebenen Fläche abgelegt war. Zu Preisen und Verfügbarkeit machte LG keine konkreten Angaben.

LG G8 ThinQ

Betriebssystem Android 9
Prozessor / Kerne Snapdragon 855 OctaCore
1 x 2,64 GHz Kryo 485 Gold
3 x 2,42 GHz Kryo 485 Gold
4 x 1,8 GHz Kryo Silver
GPU Adreno 430
Arbeitsspeicher 6 GByte
Flash-Speicher 128 GByte
Wechselspeicher / max. MicroSDXC / 2 TB
Display 6.1“ 19.5:9 QHD+ OLED (3120 x 1440 / 564 dpi)
LTE LTE-A
WLAN 802.11 b/g/n/ac
Bluetooth 5.0
USB-Anschluss USB Typ-C 3.1
Akkukapazität 3500 mAh
Hauptkamera 16 MP Superweitwinkel f/1.9
12 MP Weitwinkel f/1.5

12 MP Telephoto f/2.4
Frontkamera 8 MP f/1.7
Gehäuse Glas, Metall
Abmessungen (H × B × T) 152 x 72 x 8 mm
Gewicht 167 g
Varianten Schwarz, Blau, Rot

Sonstiges NFC, IP68, MIL-STD 810G; Quick Charge 3.0

(rbr)