LKW-Maut: Open-Source-Software zur Mautabschätzung

Mit "Enno" haben Spediteure jetzt ein kostenloses Programm zur Hand, mit dem sie anfallende LKW-Mautgebühren abschätzen und die Abrechnung von gebuchten Strecken kontrollieren können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 213 Beiträge
Von
  • Peter-Michael Ziegler

Für Transportunternehmer, die mit schweren LKW auf deutschen Autobahnen unterwegs sind, macht sich jeder zuviel gefahrene Kilometer inzwischen doppelt bemerkbar: Außer höheren Spritkosten müssen sie seit der Scharfschaltung des Toll-Collect-Systems zu Jahresbeginn auch Kilometergeld an den Staat abführen. Wer keine OBU (On Board Unit) im LKW eingebaut hat, muss die zu befahrenden mautpflichtigen BAB-Strecken im Voraus buchen. Zur Kalkulation der Betriebskosten bieten zahlreiche Hersteller inzwischen Softwareprodukte an, mit denen sich direkt die Kosten für die abgefahrenen Knotenpunkte ermitteln, die Auswirkungen der Mautgebühren auf die Kosten insgesamt beurteilen und teilweise auch Strecken über das Internet bei Toll Collect buchen lassen. Aber diese kommerziellen Programme kosten mitunter sehr viel Geld.

Der Programmierer Bertram Scharpf, der über Fehler in der offiziellen Maut-Tabelle bereits in Ausgabe 2/2005 der c't berichtete, hat mit dem Programm Enno jetzt eine unter der GNU Public License stehende Software in einer ersten Version freigegeben, mit der Speditionen anfallende Mautgebühren vor Fahrtantritt zumindest durch Ermittlung der Strecken abschätzen, sich Alternativrouten anzeigen lassen und die Abrechnung von gebuchten Strecken kontrollieren können. Das kostenlose Programm nutzt für die Streckenermittlung die von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ins Netz gestellte offizielle Mauttabelle mit allen Tariflängen der mautpflichtigen BABs. Über einen Start- und eine Zielanschluss wird zunächst versucht, den kürzesten Weg zu ermitteln; dann wird die Streckenlänge sowie die Route über Autobahnkreuze und -dreiecke ausgegeben.

In der aktuellen Version 0.1 lässt Enno sich bislang nur über die Eingabe der Start- und Zielanschlüsse in eine Befehlszeile bedienen, ohne Menüauswahl und ohne Maussteuerung. In späteren Versionen sollen diese Einschränkungen jedoch aufgehoben werden. Eine Dokumentation ist in Form einer Textdatei enthalten. Systemvoraussetzung ist die Installation der Programmiersprache Ruby, die für alle gängigen Betriebssysteme angeboten wird und die ebenfalls als Open-Source kostenlos ist. Ohne Ruby auf dem lokalen System zu installieren läuft das Programm auch unter Knoppix.

Enno wurde laut Entwickler unter Linux und Windows getestet, wobei es bei letzterem noch ein Problem mit der Darstellung der Umlaute geben soll. Scharpf bietet das Programm zum Lesen der Mauttabelle und zur Streckenberechnung auf seiner Website zum kostenlosen Download an. In einer weiteren Datei sind zahlreiche Korrekturen der Mauttabelle abgelegt, nachdem sich gezeigt hatte, dass die offizielle Tabelle sehr viele Fehler enthält.

Zu Fehlern in der Mauttabelle siehe auch den Kasten "Nordischer Knoten" im c't-Artikel: (pmz)