Menü

LSIs nächster SandForce-Controller verspätet sich

Bereits Ende 2013 angekündigt, ist es seither sehr ruhig um den nächsten SandForce-Chip mit Codenamen Griffin geworden. Nun heißt es, der SSD-Controller werde im vierten Quartal 2014 erscheinen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge

Seit der Vorstellung des SandForce SF3700 im Herbst 2013 hat sich nicht viel getan. Wie die chinesische VR-Zone nun erfahren haben will, hat LSIs neuer SSD-Controller den Tape-Out des überabeiteten B0-Steppings inzwischen hinter sich. In der kommenden Woche sollen erste Exemplare des fertigen Chips ausgeliefert werden. Ob es Unterschiede zum im November gezeigten A1-Stepping gibt, geht aus der Meldung nicht hervor.

(Bild:  VR-Zone )

Alle Varianten der SF3700-Familie bieten neben dualer 256 Bit starker AES-Verschlüsselung und TCG Opal 2.0 auch mindestens einen teilweisen Datenschutz bei Stromausfällen. Zudem unterstützen sie alle als Host-Interface sowohl SATA 6Gb/s als auch den Anschluss über PCIe der zweiten Generation, und zwar per AHCI und das speziell für Flash-Speicher gedachte NVMe.

Das Blockschaltbild der SF3700-Serie.

(Bild:  LSI )

Die Einstiegs- und Mainstream-Versionen SF3719 und SF3729 nutzen dabei jedoch maximal zwei PCIe-Lanes, nur die Enthusiast- und Enterprise-Varianten SF3739 und SF3759 können auch mit vier Lanes angebunden werden. Die drei größeren Ausbaustufen können Kapazitäten bis 2 TByte verwalten, das kleinste Modell nur 128 GByte. Wie die Vorgängermodelle verzichtet auch die SF3000-Serie auf DRAM-Caches. Beim sequenziellen Lesen und Schreiben sollen sie bis zu 1,8 GByte/s erreichen, bei verteilten Zugriffen bis zu 150.000 IOPS.

Die verschiedenen Varianten des SF3700-Controllers.

(Bild:  LSI )

Die Marke SandForce hat eine turbulente Vergangenheit hinter sich und wechselte innerhalb kurzer Zeit mehrfach den Besitzer. 2012 von Halbleiter-Hersteller LSI aufgekauft, zog sie mit dessen Akquisition durch Avago Technologies im Dezember 2013 wiederholt unter ein neues Dach. Ende Mai gab schließlich Laufwerksspezialist Seagate bekannt, die SSD-Controller-Sparte mit der Marke LSI und dem Know-How von SandForce von Avago zu übernehmen. Ob SandForce-Controller zukünftig ausschließlich in Seagate-Laufwerken verbaut werden oder auch anderen Herstellern zur Verfügung stehen, ist derzeit noch unklar. (bkr)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige