LTE-Advanced: Telekom bietet Gratis-Zugänge für ihr 300-MBit/s-Netz an

In einigen Großstädten können Nutzer testweise die LTE-Advanced-Technik der Telekom kostenlos nutzen und monatlich 5 GByte übertragen. Das Unternehmen verschickt dafür spezielle Test-SIM-Karten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 59 Beiträge
LTE-Advanced: Telekom bietet Gratis-Zugänge für ihr 300-MBit/s-Netz an

(Bild: Vodafone)

Von
  • Dusan Zivadinovic

Die LTE-Advanced-Technik (LTE-A), die in ihrer ersten Ausbaustufe bis zu 300 MBit/s liefert, hat die Deutsche Telekom bereits seit November 2014 für einige Ballungsgebiete im Programm. Während das Unternehmen sein Netz kontinuierlich ausbaut, versucht es nun offenbar, LTE-A einer breiteren Nutzerschicht schmackhaft zu machen.

Zwar können Telekom-Kunden die 300-MBit/s-Stufe schon für moderate 5 Euro monatlich über die Option LTE Max buchen (mit den Datentarifen Data Comfort S und M und mit Allnet-Flats MagentaMobil S, M oder L) und auch bei einigen Premium-Tarifen ist die Option schon enthalten. Doch inzwischen hat die Firma ihren Gratis-Testtarif Data Comfort Free auch auf LTE-A ausgeweitet, sodass die Technik auch beliebige Interessenten zwei Monate lang kostenlos testen können.

Der Tarif ist nur für den Internet-Dienst ausgelegt, also hauptsächlich für Tablets oder Laptops geeignet; Telefonie und SMS sind im Angebot nicht enthalten. In Senderichtung lassen sich maximal 50 MBit/s übertragen. Die beiden 5-GByte-Pakete kann man auf insgesamt sechs Monate Nutzung aufteilen. Folgekosten oder Abo-Gebühren fallen laut dem Unternehmen nicht an und auch die erforderliche SIM-Karte erhalten Interessenten kostenlos. Wenn die Grenze des zugesicherten Übertragungsvolumens erreicht ist oder spätestens nach sechs Monaten, läuft der Vertrag automatisch aus.

In Australien und Südkorea kennen Mobilfunknutzer die LTE-Advanced-Technik schon seit 2013. Die Telekom hat LTE-A im November 2014 in den öffentlichen Betrieb übergeführt und bietet nun in einigen Großstädten und Ballungsgebieten ebenfalls bis zu 300 MBit/s an.

(Bild: Telekom Netzausbau)

Wo LTE-A der Telekom erhältlich ist, kann man wie üblich den Flächendeckungskarten des Netzbetreibers entnehmen. Für LTE-A sind bisher nur eine Hand voll Geräte der Kategorie 6 geeignet (Category 6), darunter die Telekom-Router Speedbox Mini II, Speedbox III, die Samsung-Geräte Galaxy Alpha, Galaxy Note 4, Galaxy S5 LTE+, Galaxy Note Edge und die zwei Huawei-Modelle Ascend Mate 7 und Honor 6. Für die Anmeldung zum Data-Comfort-Free-Tarif bietet die Telekom wie üblich eine gesonderte Web-Seite an. Es werden jedoch Telekom-übliche Vertragsdaten abgefragt, also etwa auch die Bankverbindung und die Genehmigung der Bonitätsprüfung.

Vodafone plant den Start für LTE-A im Frühjahr 2015, möglicherweise also anlässlich der CeBIT. O2 Telefónica dürfte ebenfalls bald nachziehen, nachdem das Unternehmen bereits ein Testnetz am Firmensitz in München unterhält. Der australische Netzbetreiber Telstra sowie die südkoreanischen Unternehmen SK Telecom und LG UPlus setzen LTE-Advanced bereits seit 2013 im öffentlichen Betrieb ein. SK Telecom äußerte, ab 2015 bereits bis zu 500 MBit/s liefern zu wollen. (dz)