Menü

Ladespuren für E-Lastwagen im Bau

E-Lastwagen können für Lärm- und Schadstoffentlastung sorgen. Im Bau sind mehrere Ladespuren auf Teststrecken – ein erster Feldversuch soll Anfang 2019 starten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 326 Beiträge
Ladespuren für E-Lastwagen im Bau

(Bild: Siemens)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Der Bau der ersten deutschen Teststrecke für E-Lastwagen mit Oberleitung im Rhein-Main-Gebiet geht zügig voran: An der stark befahrenen Autobahn A5 zwischen Darmstadt und Frankfurt stehen bereits die rund 230 Masten für Lastwagen mit Stromabnehmer. Ausleger für die Fahrdrähte der Oberleitung fehlen nur noch in Richtung Süden. "Wir sind komplett im Zeitplan", sagt Projekt-Koordinator Achim Reusswig von der Verkehrsbehörde Hessen mobil. Ende November werde die Anlage für die je Richtung fünf Kilometer lange Teststrecke voraussichtlich betriebsbereit sein.

Der Feldversuch soll Anfang 2019 beginnen und dazu beitragen, die Klimaschutzziele der Bundesrepublik zu erreichen. In Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg dauert es noch etwas länger.

Die Bauarbeiten an der Autobahn A1 in Schleswig-Holstein sind für Oktober 2018 bis Ende Mai 2019 geplant. Der Startschuss für die Pilotstrecke ist offiziell schon gefallen. Zwischen Reinfeld und dem Autobahnkreuz Lübeck soll auf je fünf Kilometern pro Richtung eine Oberleitung für schwere Lastwagen gebaut werden. Eine Reinfelder Spedition soll die Strecke dann mit einem Hybrid-Lkw testen.

Für die dritte Teststrecke in Baden-Württemberg, die Bundesstraße B462 (Rastatt-Rottweil), laufen dagegen noch die Planungen. Die Strecke soll in beide Fahrtrichtungen rund sechs Kilometer lang werden. Die Bauaufträge dafür sollen noch in diesem Jahr vergeben werden und die Oberleitungen dann 2019 aufgestellt werden, heißt es bei der Landesregierung. Auf der Strecke werden jedes Jahr mehr als 500.000 Tonnen Papier und Pappe transportiert. Im Rahmen des Projekts "eWayBW" würden Oberleitungs-Lastwagen dann mit dieser Last pro Jahr 250.000 Kilometer zurücklegen, sodass die Verantwortlichen mit belastbaren Ergebnissen rechnen.

Die Teststrecke hat noch zwei andere Vorteile: Anwohner beschweren sich regelmäßig über den Lärm der Lastwagen. Beim Einsatz von Elektrolastwagen könnten Lärm- und Schadstoffbelastungen gut untersucht werden. Auch ein Vergleich mit dem Güterverkehr wäre möglich, denn der Abschnitt verläuft parallel zu einer Bahnlinie.

Der Autobauer Daimler will sich auf seine Weise an dem Projekt beteiligen und bis 2020 eine rein batteriebetriebene Sattelzugmaschine mit einer Reichweite von bis zu 200 Kilometern entwickeln. Sie soll dann den Vergleich mit den Oberleitungs-Lkw antreten.

Das Bundesumweltministerium fördert die drei Feldversuche bis 2019 mit insgesamt 45,3 Millionen Euro. Das Projekt in Schleswig-Holstein werde noch einmal um 5,1 Millionen Euro aufgestockt und der Test-Betrieb an allen Standorten ab 2019 mitfinanziert, sagte ein Ministeriumssprecher in Berlin. Die Oberleitungs-Lkw seien bereits mehrere Jahre auf einer nicht-öffentlichen Teststrecke erprobt worden.

Auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Weiterstadt sollen die ersten Lastwagen mit Strom aus Oberleitungen ab 2019 fahren. Der Feldversuch beginnt mit einer Einführungsphase, die etwa bis Mitte des Jahres gehen werde, sagte Siemens-Sprecher Stefan Wagner. Siemens baut die Teststrecke. In der Einführungsphase solle zunächst die Betriebsführung erprobt sowie Spediteure und Fahrer mit der Technologie der sogenannten Oberleitungs-Hybrid-Lkw vertraut gemacht werden. "In dieser Phase werden schon mehrere Fahrzeuge auf der Strecke eingesetzt." Ab Mitte 2019 solle dann der Realbetrieb von Speditionen mit fünf Fahrzeugen getestet werden.

Das System ermöglicht den Einsatz unterschiedlicher Antriebskonzepte, rein elektrische, Hybridfahrzeuge mit Diesel, Bio-Diesel, Gas, Batterien oder Brennstoffzellen, zählte Wagner Beispiele auf. So könnten Fahrzeuge während der Fahrt etwa ihre Batterien laden.

Scania und Siemens kooperieren bei Lkw an der Oberleitung (6 Bilder)

Scania kooperiert seit September 2014 mit Siemens für die Entwicklung von Oberleitungs-Lkw. Hier fährt einer auf der eHighway-Teststrecke in Groß Dölln.
(Bild: Siemens)

Die Lkw erkennen bei laufender Fahrt über Sensoren die Leitungen über sich und docken an, ohne langsamer zu werden, erklärt Reusswig die Anlage "Elisa" an der A5 in Hessen. Der Stromabnehmer werde ausgefahren und durch Druck von unten an die Leitung gekoppelt. "Er muss nicht einfädeln." Die Laster können während der Fahrt auch die Spur wechseln und dabei abdocken, sagte Wagner. Denn die Anlage funktioniert nur auf der rechten von vier Fahrspuren.

Wie weit die Lastwagen nach dem Laden mit ihrem Akku dann kommen, ist noch unklar, sagte Reusswig. Dies müsse der Feldversuch zeigen und hänge auch vom Gewicht der Fahrzeuge ab. Die Infrastruktur an der A5 lasse alle möglichen Lastwagentypen und womöglich sogar Busse zu.

"Die Technik an sich funktioniert ja", sagt Martin Bulheller vom Bundesverband Güterverkehr. Nun müsse unter realen Bedingungen getestet werden, ob es auch klappe, wenn nicht ein, sondern 10, 20 oder 30 Lkw am Tag über Monate auf den E-Strecken fahren. (olb)

Anzeige