Menü

Landesmedienchef will Pornofilter für das Internet in Deutschland

Niedersachsens Landesmedienchef wünscht sich offenbar für Deutschland Pornofilter im Stile Großbritanniens. Deutsche Provider "sollten den britischen Weg ohne Vorurteile prüfen", erklärte er.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 492 Beiträge

Die Einführung von Pornofiltern für das Internet nach britischem Vorbild hat der Direktor der Niedersächsischen Landesmedienanstalt, Andreas Fischer, angeregt. "Die sogenannten Pornofilter sind ein Instrument, um Eltern zu helfen, ihre Kinder vor nicht altersgerechten Inhalten aus dem Netz zu schützen", sagte Fischer der Nachrichtenagentur dpa anlässlich des Safer Internet Day an diesem Dienstag. "Die großen deutschen Internetprovider sollten den britischen Weg ohne Vorurteile prüfen."

Auf Druck der Regierung hatten die vier großen Internet-Provider in Großbritannien Ende 2013 voreingestellte Filter eingeführt, die die Anschlussinhaber aber deaktivieren können. Auf Wunsch können auch Inhalte zu Waffen, Gewalt, Suizid und Filesharing gefiltert werden. Die Provider verwenden Filter unterschiedlicher Wirksamkeit.

Während einige nur einen Teil des pornografischen Materials filtern, blockieren andere auch harmlose oder informative Seiten, etwa zur Sexualberatung oder nicht-pornografische Websites zum Thema Homosexualität. In diesen Fällen müssten die Provider schnell reagieren, sagte Fischer.

In Großbritannien werden die Filter der Provider aber nicht nur wegen der Fehltreffer kontrovers diskutiert. Bürgerrechtler werfen der Regierung von Premier David Cameron vor, mit den Filtern eine Infrastruktur einzuführen, die für eine staatliche Zensur verwendet werden können.

Pornofilter seien nicht perfekt und auch kein Patentrezept, sagte der Landesmedienchef. "Sie sind auch kein Ersatz für entsprechende Medienerziehung und eine vertrauensvolle Zuwendung der Eltern." (axk)

Anzeige
Anzeige