Landtagswahlen: Piratenpartei mit Achtungserfolg

Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz konnte die Piratenpartei besonders bei jüngeren Wählern punkten. Die hessischen Kommunalwahlen erbrachten einige Piraten-Vertreter in Stadt- und Kreisversammlungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 626 Beiträge
Update
Von

Die Landtagswahlen am vergangenen Sonntag brachten der Piratenpartei in Baden-Württemberg, wo es demnächst wohl einen grünen Ministerpräsidenten geben wird, aber auch in Rheinland-Pfalz einen Achtungserfolg. In beiden Bundesländern konnten die Piraten vor allem bei jüngeren Wählern punkten.

In Baden-Württemberg konnte die Piratenpartei auf Anhieb 2,1 Prozent der Stimmen erreichen; bei der Landtagswahl 2006 war die Partei, die vor allem netzpolitische Themen auf der Agenda hat, noch nicht angetreten.

In Rheinland-Pfalz, wo der bislang alleinregierende SPD-Ministerpräsident Kurt Beck künftig mit den Grünen als Koalitionspartner rechnen muss, erreichte die Piratenpartei 1,6 Prozent der Stimmen. Auch hier waren die Piraten zum ersten Mal bei Landtagswahlen angetreten.

[Update]:
Bei den Kommunalwahlen in Hessen, die parallel zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz stattfanden, schaffte die Piratenpartei den Einzug in einige Stadtversammlungen und Kreistage. Nach Angaben der Piratenpartei , die sich auf das vorläufige Ergebniss der Kommunalwahlen bezieht, stellt man unter anderem in Frankfurt und Darmstadt 2 Stadtabgeordnete. Insgesamt sitzen 13 Piraten in Stadtparlamenten, 13 Piraten in Kreistagen und ein Pirat in einer Gemeindeversammlung. (jk)