Menü

Larry Lessig will US-Präsident per Crowdfunding werden

"Creative Commons"-Initiator Lawrence Lessig ist in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingetreten. Der Jurist will mit dem "geschmierten" Politsystem aufräumen und sammelt Spenden.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 48 Beiträge
Lawrence "Larry" Lessig

(Bild: Lessig Equal Citizens Exploratory Committee CC-BY 2.0)

Larry Lessig will US-Präsident werden. Der US-Jurist und Internet-Aktivist ist in das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokratischen Partei eingestiegen. Sollte er das Rennen machen, will er mit einem Referendum das politische System der USA wieder ins Lot bringen und die Stimmrechte der Bürger stärken.

Lessig hat sich vor allem als Kritiker eines überbordenden Urheberrechts und als Kopf der Copyright-Alternative "Creative Commons" einen Namen gemacht. Seit einigen Jahren hat er die Finanzierung des politischen Systems in den USA als Kern vielerlei Übel ausgemacht. Die politische Klasse in den USA verwende bis zu 70 Prozent ihrer Tätigkeit nur noch aufs Fundraising und habe so einen "sechsten Sinn" für die Interessen von Lobbyisten entwickelt, argumentiert Lessig. Dies sei ein guter Nährboden für Korruption.

Der Jurist will daher mithilfe des Internets im derzeitigen Wahlkampf alles anders machen und zunächst bis zum Labor Day am 5. September eine Million US-Dollar an Kleinspenden per Crowdfunding einsammeln. Mithilfe des Geldes möchte er die Demokraten überzeugen, dass sie ihn als Kandidaten neben etablierten Gesichtern wie Ex-Außenministerin Hillary Clinton aufstellen.

Sollte er gewählt werden, will Lessig den Kongress ausschließlich dazu bringen, einen "Citizen Equality Act " zu verabschieden. Damit möchte der Ideengeber etwa mit einem Gutscheinsystem und einem gerechteren Zuschnitt von Wahlkreisen sicherstellen, dass alle Macht vom Volk ausgeht und nicht ein paar Lobbyisten. Lessig selbst will danach zurücktreten und die Amtsgeschäfte seinem Vizepräsidenten überlassen. Es gehe nicht um eine Person, sondern um das amerikanische Gleichheitsprinzip, betont er

Lessig weiß selbst, dass es sich bei seiner Initiative vor allem um eine Protestform handelt, die insbesondere Nichtwähler ansprechen soll. Er habe sich aber für den Versuch bereit erklärt, da dieser darauf aus sei, "Demokratie zu ermöglichen". Voriges Jahr hatte Lessig bereits eine eigene "Lobbygruppe" gegründet, die er ebenfalls per Crowdfunding finanzieren wollte. Lessig hat sich damit in liberalen US-Kreisen einen Namen gemacht, auch wenn sein Vorhaben laut New York Times größtenteils nicht aufging. (vbr)