Menü

Lauf von Planeten schon viel früher mit Geometrie berechnet

Neue Analysen von Keilschrifttafeln aus dem alten Babylon zeigen, dass Astronomen bereits weit vor der Zeitenwende Geometrie genutzt haben, um den Lauf von Planeten am Firmament zu berechnen – nicht erst im 14. Jahrhundert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge
Von

Schon Astronomen im alten Babylon haben den Lauf der Himmelskörper mit Hilfe der Geometrie bestimmt. Das ist das Ergebnis einer Analyse, über die der Wissenschaftshistoriker Mathieu Ossendrijver von der Berliner Humboldt-Universität im Fachmagazin Science berichtet. Demnach berechneten sie zumindest die Bewegung des Jupiters entlang seiner Bahn auf diese Weise. Zuvor war man davon ausgegangen, dass es Berechnungen dieser Art erst im 14. Jahrhundert gab und die Astronomen im alten Orient nur arithmetisch rechneten, wie Ossendrijver schreibt.

Keilschrifttafel mit der Trapezberechnung

(Bild: Mathieu Ossendrijver (HU))

Der Forscher analysierte drei bekannte und zwei bisher unveröffentlichte Keilschrifttafeln aus dem British Museum in London. Die Tontafeln stammen demnach aus der Zeit zwischen 350 und 50 vor Christus. Zwar enthalte keine der Tafeln Zeichnungen, erklärte Ossendrijver, der auch am Berliner Exzellenzcluster Topoi forscht. Aus den Texten gehe aber hervor, dass die Figur, deren Fläche berechnet werde, ein Trapez sei. Dass sie jetzt neu interpretiert wurden, liegt demnach am Fund einer fünften und bisher unveröffentlichten Tafel, durch die sich die bisher als undeutbar geltenden Tafeln entschlüsseln und eindeutig dem Jupiter zuweisen ließen.

"Die Neuinterpretation zeigt, dass die babylonischen Astronomen zumindest gelegentlich auch geometrische Rechenmethoden anwandten", erklärte Ossendrijver. Auf allen fünf Tafeln wird die tägliche Positionsveränderung des Jupiters entlang seiner Bahn beschrieben. Ähnliche Berechnungen hatten später europäische Gelehrte genutzt. "Sie wurden jedoch mindestens vierzehn Jahrhunderte früher durchgeführt", erklärt der Wissenschaftler.

Englische Erklärung der Erkenntnisse

(mho)