Menü

Lebenslange Haftstrafe für Auto-Hacker gefordert

Ein Gesetzesentwurf im US-Bundesstaat Michigan sieht drakonische Strafen für Hacker vor, die sich an den IT-Systemen eines Autos zu schaffen machen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 183 Beiträge
Von

Die Gesetzesentwürfe 0927(2016) und 0928(2016) im US-Bundesstaat Michigan drohen Strafen bis zu lebenslänglicher Haft an für "Personen, die sich absichtlich Zugang zum elektronischen System eines Kraftfahrzeugs verschaffen oder anderen Personen solchen Zugang ermöglichen, um dieses zu zerstören, beschädigen, verändern oder unter ihre Kontrolle zu bringen". Die Urheber, die Senatoren Mike Kowall und Ken Horn regen an, bereits der illegale Computerzugang im Rahmen eines Eigentumsdelikts solle mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden.

Wie ein Kommentator beim Magazin Cnet bemerkt, wäre demnach sogar strafbar, wie ein Bastler seinen eigenen Tesla-PKW mit einer Sprachsteuerung erweitert hat. Andererseits kommt der Gesetzesvorschlag aus der US-amerikanischen Automobil-Hochburg nicht von ungefähr: Im Juli 2015 erzwang erstmals ein Hacker-Angriff auf einen Jeep Cherokee eine Rückrufaktion durch den Fahrzeughersteller, und erst vor wenigen Tagen äußerte der Chef des deutschen Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik Arne Schönbohm, er befürchte Todesfälle durch Hackerangriffe auf Autos.

(hps)