Menü

Leipziger Hochschule und Telekom gründen Stiftungsfakultät

Die Deutsche Telekom beteiligt sich an der HTWK Leipzig an einer Stiftungsfakultät. Zuvor gab es mit ihrer Hochschule für Telekommunikation Leipzig ein Problem.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge
Leipziger Hochschule und Telekom gründen Stiftungsfakultät

Zuse-Bau der der HTWK Leipzig.

(Bild: HWTK / Swen Reichhold)

Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig und die Deutsche Telekom gründen eine der größten Stiftungsfakultäten in Deutschland. Damit übernehme Leipzig eine führende Rolle auf dem Gebiet der zukunftsträchtigen Informationstechnik, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Donnerstag in Dresden. Die HTWK könne sich noch stärker im Segment digitale Kommunikation etablieren.

Die Telekom, seit Jahren Träger der Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL), werde 17 Professuren stiften, sagte Kretschmer. Künftige Studienschwerpunkte der Stiftungsfakultät "Digitale Transformation" sind Telekommunikation, Datenschutz und -sicherheit. Dabei soll das Knowhow der Beteiligten verzahnt werden, um Studienangebote und Forschung besser an Trends und Bedürfnisse der Industrie anzupassen.

Telekom-Vorstand Timotheus Höttges verspricht sich zudem wichtige Impulse bei der Nachwuchsgewinnung und Forschung an neuer Zukunftstechnik. Die HfTL mit mehr als 1000 Studenten bietet ein praxisorientiertes Studium für künftige Fachkräfte, die HTWK mit über 6000 Studenten soll sich künftig in Forschung und Lehre der digitalen Transformation in der Gesellschaft widmen.

In der neuen Fakultät sind insgesamt 500 Studienplätze geplant, hieß es im Februar im Deutschlandfunk. Seinerzeit habe der Wissenschaftsrat festgestellt, dass die HfTL wissenschaftlichen Maßstäben nicht entspricht. Es gebe zu viele Studierende und Studienformen, keine wirkliche Eigenständigkeit gegenüber dem Betreiber. Politiker der Linken kritisierten, die HfTL solle in die HTWK "hinübergerettet" werden.

Das sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hatte gemeinsam mit dem Finanzministerium seit Mitte Januar dieses Jahres mit der Deutschen Telekom über die Gründung der Stiftungsfakultät verhandelt. Die Deutsche Telekom hatte schon länger Möglichkeiten der Weiterentwicklung und Ausrichtung ihrer HfTL geprüft. (mit Material der dpa) / (anw)