Menü

Lenovo: Yoga-Tablets mit Android, langer Laufzeit und drei Bedienmodi

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 98 Beiträge

Lenovo hebt bei seinen Yoga-Tablets die Möglichkeit heraus, sie in drei verschiedenen Stellungen nutzen zu können.

(Bild: Lenovo)

Mit zwei neuen Android-Geräten will Lenovo, Nummer 1 auf dem klassischen PC-Markt, nun auch im Tablet-Markt stärker auftrumpfen. Und versucht, mit niedrigem Preis, langer Laufzeit und besonderer Handhabung zu punkten. Denn der chinesische Hersteller hat seit dem Windows-Convertible Yoga ein neues Thema für sich entdeckt: Multimode. Aus dem Yoga-Laptop wird ein Tablet, wenn man es anders herum zusammenfaltet. Dazu kennt es zwei Aufstellungen als "Tent" und "Stand". Ähnlich nähert sich der deutsche Designer Andreas Schupp jetzt den Android-Tablets.

Alles dreht sich bei den Yoga-Tablets um einen Zylinder an einer der Längsseiten. Er enthält einen Akku, mit dem das 10-Zoll-Modell bis zu 18 Stunden, das 8-Zoll-Modell bis zu 16 Stunden durchhalten soll. Leicht sind die Geräte nicht: ca. 400 Gramm das kleine, 600 Gramm das große. Da sich das Gewicht aber an der Stelle konzentriert, wo man das Tablet hält, entwickelt es nur eine kleine Hebelwirkung. Die Tablets fühlen sich deshalb leichter an, als sie tatsächlich sind.

Das Gerät an seiner Rolle halten ist nur eines der Modi (Hold). Zusätzlich kann man einen Aufsteller um 90 Grad aus dem Gehäuse herausdrehen, mit dem das Yoga Tablet entweder relativ flach auf dem Tisch liegt (Tilt) oder steil steht (Stand). Im Tilt-Modus kann man leicht mit zehn Fingern auf der Bildschirmtastatur schreiben und gleichzeitig den Bildschirm sehen, ohne sich vorzubeugen. Im Stand-Modus betrachtet man Filme. In beiden Modi sorgt der vergleichsweise schwere Akku für einen sicheren Stand.

Während das Design herausragt, ist die Technik eher hausbacken. Aktuell läuft das Tablet unter Android 4.2.2, Lenovo verspricht ein Update auf 4.4. Der Bildschirm löst bei beiden Geräten mit bescheidenen 1280 × 800 Pixeln auf. Angetrieben wird das Gerät von einem mit 1,5 GHz betriebenen Quadcore-Prozessor, hat 1 GByte RAM und 16 GByte Flashspeicher. Hinter dem Aufsteller hat das WLAN-Modell einen Slot für eine MicroSD-Speicherkarte bis zu 64 GByte, das 3G-Modell einen zusätzlichen für die MicroSIM. Die Frontkamera löst nur 1,3 Megapixel auf, die Hauptkamera auf der Rückseite immerhin 5 Megapixel. Der Klang aus den beiden Frontlautsprechern wird durch Digital Dolby aufgebessert.

Die neuen Yoga-Tablets sind ab sofort im Handel und kosten 229 Euro für das 8-Zoll-Modell mit WLAN, 299 Euro für das 10-Zoll-Modell. Die 3G-Modelle kosten jeweils 50 Euro mehr.

Angefasst Lenovos Yoga-Tablets im Kurztest (anders als im Video gesagt, haben die Tablets, die auf den deutschen Markt kommen, 16 GByte internen Speicher) (Quelle: Volker Weber)

(jk)

Anzeige
Anzeige