Letzter TelDaFax-Lotse geht von Bord

Die krisengeschüttelte Telefongesellschaft TelDaFax ist seit heute ohne Vorstand.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • dpa

Die krisengeschüttelte Telefongesellschaft TelDaFax AG ist seit heute ohne Vorstand. Mit dem bisherigen Vertriebsvorstand Stefan Koch warf der letzte Spitzenmanager des börsennotierten Unternehmens das Handtuch. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens sei es nicht mehr notwendig, das Amt weiter auszuüben, begründete er seinen Schritt.

Wegen unbezahlter Rechnungen hatte die Deutsche Telekom ihre Mietleitungen zu TelDaFax Ende Mai endgültig gekappt. Das Unternehmen steht bei dem Bonner Konzern wegen unbezahlter Rechnungen mit rund 65 Millionen Mark (33,2 Millionen Euro) in der Kreide. Vor dem Finanzdebakel gehörte TelDaFax zu den größeren Anbietern von Telefondienstleistungen in Deutschland. Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens sollte der Geschäftsbetrieb in zwei neu gegründeten kleineren Firmen weitergeführt werden. Der ursprünglich geplante Erhalt der Firma als ganzes war nach der Telekom-Abschaltung nicht mehr möglich. (dpa) / (cgl)