Menü

Libiquity Taurinus X200: Linux-Notebook ohne Intels Management Engine

Die Firma Libiquity modifiziert ein älteres Lenovo-Notebook, damit es ohne Intels proprietäre und oft kritisierte ME-Firmware bootet, also ausschließlich mit quelloffener Software läuft.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 66 Beiträge
Libiquity Taurinus X200

Libiquity Taurinus X200 mit Libreboot-Firmware (Coreboot) und Trisquel GNU/Linux

(Bild: Libiquity)

Im BIOS oder UEFI-BIOS praktisch aller PCs und Notebooks mit Intel-Technik steckt seit Jahren Firmware für die sogenannte "Management Engine" (ME). Dieses seit 2006 zunächst für Fernwartungsfunktionen eingesetzte Subsystem hat unabhängig vom Betriebssystem Zugriff auf wichtige Hardware-Komponenten, etwa auch das RAM. Intel legt die ME-Firmware nicht offen und dokumentiert den Funktionsumfang auch nicht vollständig. Deshalb wird die ME scharf kritisiert, etwa von der Free Software Foundation (FSF): Es bestehe das Risiko für unkontrollierbaren Zugriff auf Nutzerdaten, also für eine Backdoor.

Trotzdem hat das von der Firma Libiquity aus New Jersey verkaufte Notebook Taurinus X200 die Produktzertifikation "Respects Your Freedom" (RYF) der FSF bestanden, ist also demnach frei von Hintertüren. Die britische Firma Minifree (früher Gluglug) verkauft das Taurinus X200 zu Preisen ab 398 Euro, vorinstalliert ist das mit Ubuntu verwandte Trisquel GNU/Linux.

Im Allgemeinen ist es nicht möglich, die ME-Firmware aus dem (UEFI-)BIOS zu entfernen oder stattdessen eine Coreboot-Firmware ohne binären ME-Blob zu verwenden. Weil die ME wichtige Systemkomponenten initialisiert, booten die meisten Systeme dann nicht mehr oder arbeiten unzuverlässig. Doch der Chipsatz GM45 des ThinkPad X200 kann angeblich auf die ME-Firmware verzichten.

Libiquity stellt Embedded Systems her und hat ausgehend von diesen Erfahrungen die Coreboot-Variante namens Libreboot auf dem X200 installiert. Damit funktioniert das ThinkPad X200 laut Libiquity normal, jedenfalls mit der von Libiquity ausgelieferten Hardware und einigen empfohlenen WLAN-Adaptern.

Die Sache hat allerdings den Haken, dass Lenovo das ThinkPad X200 bereits 2008 auf den Markt gebracht hat. Folglich steckt in dem 12,1-Zoll-Subnotebook der nach heutigen Maßstäben gemächliche Dual-Core-Prozessor Core 2 Duo P8400 mit 2,26 GHz Taktfrequenz, der weder Hyper-Threading noch Turbo Boost kennt. Die Rechenleistung des etwas schnelleren Core 2 DuoP8600 im Cinebench R10 beträgt 5676 Punkte – immerhin grob das Doppelte des nicht mehr ganz aktuellen Tablet-Prozessors Atom Z3735F.

Im Chipsatz GM45 ist der Grafikprozessor GMA4500HD integriert. Via Dock lassen sich auch DisplayPort-Monitore anschließen. Bis zu 8 GByte RAM sind möglich. Libiquity beziehungsweise Minifree offerieren das Notebook mit SSDs oder HDDs, die zwischen 160 GByte und 1 TByte speichern.

Libiquity montiert die Notebooks aus neuen und gebrauchten, überholten Bauteilen des Auftragsfertigers Wistron, der das Gerät für Lenovo gefertigt hat. (ciw)

Anzeige
Anzeige