Menü

LibreOffice 5.4 unterstützt Pivot-Charts und OpenPGP

Pivot-Charts gehören zu den wichtigsten Neuerungen auf allen Plattformen. Die OpenPGP-Unterstützung zum Signieren von Dokumenten steht derzeit nur in der Linux-Version zur Verfügung.

LibreOffice 5.4 kommt mit Pivot-Charts und OpenPGP

Die Document Foundation hat LibreOffice 5.4 für Windows, Linux und macOS freigegeben. Die meisten Neuerungen betreffen das Textprogramm Writer und die Tabellenkalkulation Calc.

Writer importiert nun AutoText aus Word-Vorlagen im DOTM-Dateiformat. Eigene Wasserzeichen, die das Dokument mit einem Hinweis wie "vertraulich" hinterlegen, lassen sich nun sehr einfach über das Format-Menü erzeugen. Neue Einträge in den Kontextmenüs erleichtern die Arbeit mit Bereichen, Fußnoten, Endnoten und Vorlagen.

Anzeige

Wichtigste Neuerung in Calc sind Pivot-Charts, die Daten aus Pivot-Tabellen als interaktive Diagramme darstellen. Dabei wirkt sich jede Änderung an der Pivot-Tabelle unmittelbar auf das Diagramm aus.

Kommentare lassen sich in Calc mithilfe neuer Befehle einfacher als bisher anzeigen, verstecken und löschen. Im Dialog für die Bedingte Formatierung kann man die Reihenfolge mehrerer Bedingungen durch Schaltflächen nach oben oder unten verschieben, um so die Priorität zu ändern. Außerdem haben die LibreOffice-Entwickler den Export von Tabellen im CSV-Format vereinfacht: Calc merkt sich nun alle Einstellungen für den nächsten Export.

Unter Linux unterstützt LibreOffice 5.4 OpenPGP-Schlüssel, um Dokumente zu signieren. Anwender, die PGP zum Signieren der E-Mail verwenden, können so auf einfache Weise die Authentizität ihrer LibreOffice-Dokumente sicherstellen. Die LibreOffice-Entwickler planen, den OpenPGP-Support später auch in die Windows- und macOS-Versionen zu implementieren.

Darüber hinaus hat das Team zahlreiche Fehler der Vorgängerversion beseitigt und den XML-Code für ODF- und OOXML-Dateien optimiert. Dieser soll in LibreOffice-Textdateien (*.odt) nur halb so groß wie in der Vorgängerversion sein, in Word-Dateien (*.docx) soll der Code im Vergleich zu Word**2016 sogar rund 90 Prozent schlanker ausfallen. Im LibreOffice-Blog finden sich ausführlichere Informationen zu den XML-Optimierungen.

Auf der Website des Projekts steht LibreOffice 5.4 für Windows, Linux und macOS zum Download bereit. Insbesondere für den Einsatz in Firmen gibt es darüber hinaus die ausgereiftere Version 5.3.4, die demnächst auf LibreOffice 5.3.5 aktualisiert werden soll. (db)

Anzeige