Librem 15: Das freie Notebook

Die Crowdfunding-Inititiative zur Finanzierung eines High-End-Notebooks, das ohne proprietäre Software auskommt, hat das Ziel von 250.000 US-Dollar erreicht. Dafür werden ausgewählte Komponenten verbaut.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 76 Beiträge

(Bild: crowdsupply.com)

Von
  • Oliver Diedrich

Das Librem 15 soll ein High-End-Notebook werden, das ausschließlich mit freier Software im Sinne der Free Software Foundation läuft. Die Hardware wird so ausgesucht, dass man keine proprietären Treiber benötigt; selbst proprietäre Firmware-Dateien für WLAN-Chips oder andere Hardware sollen nicht erforderlich sein. Statt eines klassischen BIOS oder des moderneren UEFI kommt die Open-Source-Firmware Coreboot zum Einsatz.

Ganz sind die Librem-15-Macher allerdings noch nicht am Ziel, wie sie selbst einräumen: Die Coreboot-Firmware im Librem 15 enthält das proprietäre Firmware Support Package von Intel. Auch die integrierte Firmware einiger verbauter Hardwarekomponenten ist nicht quelloffen.

Nachdem die Crowdfunding-Initiative für das Librem 15 bereits zehn Tage vor Ablauf mehr als die benötigten 250.000 US-Dollar eingebracht hat, sollen die Unterstützer im April ihr Librem 15 erhalten. In der Grundausstattung enthält das freie Notebook einen Core i7-4770HQ mit 3,4 GHz, 4 GByte RAM, 802.11n-WLAN, eine 500-GByte-Festplatte und ein 15,6-Zoll-Display mit Full-HD oder 3840x2160 Pixeln Auflösung. Mehr RAM und SSDs bis 1 TByte Größe sind möglich.

Das Librem 15, das 2 kg wiegen soll, kostet für die ersten hundert Unterstützer 1450 US-Dollar; derzeit ist das Gerät für 1650 US-Dollar zu kriegen. Nach dem Librem 15 wollen die Macher ein freies 13-Zoll-Notebook in Angriff nehmen. (odi)