Menü

LineageOS-Ableger vermeidet Google-Code

Die microG-Entwickler haben ein Betriebssystem vorgestellt, bei dem Apps nicht auf unter Verschluss gehaltene Android-Software zurückgreifen müssen, um etwa Standort- und Benachrichtigungs-Dienste von Google nutzen zu können.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 200 Beiträge
LineageOS-Ableger mit microG vermeidet proprietären Android-Code von Google

Das microG-Project hat ein von LineageOS abgeleitetes Betriebssystem vorgestellt, das sich für verschiedene Android-Smartphones und -Tablets eignet. Dieses "LineageOS for microG" kommt ohne die proprietären und bei den allermeisten Android-Geräten installierten Google-Bibliotheken aus, auf die Android-Apps häufig zurück greifen, um etwa Google-Webdienste für Standortdienste und Benachrichtigungen zu nutzen. Die entsprechenden Funktionen sind durch Software des microG-Projekts ersetzt, die unter Open-Source-Lizenz steht.

Laut den microG-Entwicklern verwandelt sich Android in ein proprietäres Betriebssystem.

Manche Nutzer von Open-Source-Apps stört der Rückgriff auf die proprietären Google Apps ("Gapps"), könnten die doch womöglich unerwünschte Dinge erledigen. Das microG-Projekt hat sich daher die Entwicklung von quelloffener Bibliotheken und Apps auf die Fahnen geschrieben, die die proprietären Bibliotheken von Google ersetzen können. Apps können über das Framework sogar Google-Dienste ohne Google-Konto nutzen. Die microG-Entwickler behaupten zudem, ihre Software könne bei älteren Android-Geräten die Akkulaufzeit steigern.

Die Entwickler des aus CyanogenMod hervorgegangene LineageOS verweigern aber die Aufnahme von microG. Sie führen Sicherheitsbedenken an, weil microG eine Änderung braucht, die Signatur-Manipulation ("Signature Spoofing") ermöglicht. Allerdings wird auch spekuliert, dass die LineageOS-Entwickler ihre Beziehung zu Google nicht gefährden wollten, indem sie microG integrieren.

Die microG-Entwickler wollen es Anwendern jetzt mit ihrem Fork "LineageOS for microG" einfacher machen: Dieser Ableger von LineageOS bringt microG gleich mit. Die Entwickler haben dabei den Zugriff auf die Signatur-Manipulations-Funktion limitiert, um den von den LineageOS-Entwicklern geäußerten Bedenken Rechnung zu tragen.

Das Betriebssystem gibt es für 39 verschiedene Geräteklassen in Form von ROM-Images, die täglich aktualisiert und als OTA-Update an die Geräte verschickt werden. Anders als bei LineageOS ist beim Betriebssystem des microG-Projekts auch der App Store F-Droid standardmäßig aktiv, damit Anwender sich Apps einfach und ohne Google Play Store installieren können. Einige weitere Hintergründe zum neuen Betriebssystem erläutert eine FAQ zu LineageOS for microG. (thl)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige