Linus Torvalds lässt abstimmen: Linux 3.20 oder 4.0?

In einer Abstimmung auf Google+ sucht der Linux-Erfinder nach einem Stimmungsbild zur Frage, ob der Nachfolger des kürzlich erschienenen Linux-Kernels 3.19 die Versionsnummer 3.20 oder 4.0 bekommen soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 253 Beiträge
Von
  • Thorsten Leemhuis

Linus Torvalds hat am Wochenende eine Abstimmung auf Google+ gestartet, ob die letzte Nummer in der Versionsbezeichnung des Linux-Kernels zu groß wird; er sucht damit nach einem Stimmungsbild zur Frage, ob er dem Nachfolger des Anfang letzte Woche veröffentlichten Linux 3.19 die Versionsnummer 3.20 oder 4.0 geben soll.

Die Prozentwerte haben sich schnell auf die derzeitigen Werte eingependelt: 44 Prozent der derzeit rund dreiundzwanzigtausend Abstimmungsteilnehmer haben erklärt, sie mögen große Nummern; die restlichen 56 Prozent haben sich für den Sprung auf 4.0 ausgesprochen, weil hohe Zahlen verwirrend seien. Andere Schemata für die Versionsnummer stehen nicht zur Wahl, wurden aber in den Kommentaren vorgeschlagen.

Unklar ist, inwieweit sich Torvalds vom Abstimmungsergebnis leiten lassen wird – es ist nicht auszuschließen, dass ihm das Umfrageergebnis nachher zu knapp ist und er doch noch ein paar Kernel veröffentlicht, die mit "3." starten. Sicher ist allerdings, dass der nächste Kernel Änderungen im gewohnten Maß bringen wird, denn im Entwicklerzweig sind bereits über 7000 Änderungen eingeflossen. Darunter ist unter anderem "Kernel Live Patching", mit dem sich Sicherheitslücken des Kernels zur Laufzeit korrigieren lassen. (thl)