Linux 2.6.29.1 beseitigt Fehler im Netzwerksubsystem

2.6.29.1 bringt knapp 50 Korrekturen und kleinere Verbesserungen. Die LKML-Diskussion rund um Probleme der Ext3- und Ext4-Dateisysteme kommt derweil nicht zum Ende und umfasst mittlerweile mehr als 600 Beiträge.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 179 Beiträge
Von
  • Thorsten Leemhuis

Tuz

(Bild: Linux-Kernel; Erstellt von Andrew McGown und Josh Bush)

Die Betreuer der Linux-Stable-Series haben die Kernel-Version 2.6.29.1 freigegeben. Sie enthält knapp 50 Korrekturen und kleinere Erweiterungen für die zehn Tage zuvor veröffentlichte Linux-Version 2.6.29, bei der der Tasmanischer Teufel Tuz vorübergehend als Maskottchen dient; in der Freigabe-Mail weist Kernel-Hacker Chris Wright explizit auf einige Korrekturen von Fehlern im Netzwerksubsystem hin, welche Anwendern von Linux 2.6.29 Probleme bereitet hätten.

Die Kernel-Entwickler arbeiten derweil fleißig an Kernel 2.6.30 und haben in den Hauptentwicklungszweig von Linux bereits über 7400 Patches eingepflegt. Dennoch hatten die Entwickler genug Zeit für ausgiebige Diskussionen, denn die Streitereien rund um Ext3 und Ext4 gingen nach dem Bericht von heise open noch mehrere Tage weiter – der immer noch aktive Thread auf der Linux-Kernel Mailing-List (LKML) enthält mittlerweile über 600 Mails. Der Linux Weather Forecast verweist auf einen derzeit eigentlich nur für Abonnenten erhältlichen Artikel auf LWN.net, der die wichtigsten Punkte der in unterschiedliche Richtungen gelaufenen Diskussion zusammenfasst. (thl)