Menü

Linux 4.11 bringt GPU-Virtualisierungstechnik von AMD

Die nächste Kernel-Version bringt eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für Ryzen-Mainboards oder Raspberry Pi wird besser.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 123 Beiträge
Linux-Kernel 4.11: Längere Akkulaufzeit durch NVMe-Stromspartechnik

Das in der zweiten Aprilhälfte erwartete Linux 4.11 beherrscht eine Technik, mit der sich bald Teilfunktionen von Radeon-Chips an virtuelle Maschinen überstellen lassen. Das dort laufende Betriebssystem kann so die Grafikbeschleunigung performant nutzen und so bessere 3D-Performance liefern; bislang ist das Ganze aber noch nicht alltagstauglich.

Es gab zudem Änderungen, durch die der Kernel bald die 3D-Beschleunigung von GeForce-Karten der 1000er-Serie nutzen kann. Verbesserungen an Intels Grafiktreiber versprechen die Akkulaufzeit mancher Notebooks zu steigern. Ferner stießen Treiber für Audio-Codecs zum Kernel, die häufiger auf Mainboards für AMDs Ryzen-Prozessor sitzen. Einige andere neue Treiber verbessern den Support für den Raspberry Pi.

Es gab noch hunderte andere Änderungen, die die Hardware-Unterstützung von Linux verbessern; einige von ihnen steigern auch die Performance. Details hierzu finden sich im neuesten Update des inkrementell erweiterten Kernel-Log zu Linux 4.11:

(thl)

Anzeige
Anzeige