Menü

Linux 4.7 vermeidet Netzwerk-Latenzen und unterstützt SMR-Festplatten besser

Die Kernel-Entwickler haben einige Änderungen für 4.7 vorgenommen, um ein Schreibverfahren moderner Festplatten besser zu unterstützen. Einige andere Umbauten versprechen die Performance beim Tunneln des Netzwerkverkehrs zu steigern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 63 Beiträge
Linux 4.7 wird AMDs neue Radeon-Grafikkarten unterstützen

Das Mitte Juli erwartete Linux 4.7 verbessert die Unterstützung für Festplatten, die zur Steigerung des Datenvolumens Shingled Magnetic Recording (SMR) einsetzen. Einige andere Änderungen sollen kurze, außer der Reihe auftretende Wartezeiten (Latenzspitzen) vermeiden, die bislang gelegentlich entstehen, wenn der Kernel eine große Zahl von Netzwerkpaketen zu verarbeiten hat. Mit bestimmter Hardware soll Linux 4.7 den Netzwerkverkehr schneller tunneln können. Der NFS-Client der nächsten Linux-Version beherrscht eine Funktion, die das Kopieren von Daten erheblich beschleunigt.

Details zu diesen und anderen Neuerungen rund um Netzwerk, Storage-Support und Dateisystemen liefert das Kernel-Log zu Linux 4.7 auf c't online. Es handelt sich um einen in unregelmäßigen Abständen aktualisierten Artikel, der um eine Beschreibung der Änderungen der drei genannten Bereichen erweitert wurde:

(thl)

Anzeige
Anzeige