Linux-Anhänger: Show us the code, Microsoft!

Eine Initiative fordert Microsoft dazu auf, nicht länger auf Drohgebärden zu setzen, sondern endlich mal zu zeigen, wo Linux Microsofts geistiges Eigentum verletzen würde.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 455 Beiträge
Von
  • Alexandra Kleijn

Unter der aussagekräftigen URL www.showusthecode.com fordern Freunde, Entwickler und Nutzer des freien Betriebssystems Microsoft heraus. Bis zum 1. Mai soll der Software-Gigant klar sagen, an welchen Stellen im Quellcode Linux gegen Patente von Microsoft verstoßen würde. Sollte sich das Redmonder Unternehmen darüber weiterhin in Schweigen hüllen, sehen das die Initiatoren als Eingeständnis, das die bisherigen Drohungen und immer wieder erneuerten Vorwürfe aus Steve Ballmers Munde nur heiße Luft sind.

Vor allem der Microsoft-Chef wird nicht müde zu betonen, dass der Linux-Quellcode Microsofts geistiges Eigentum in sich berge, ohne dabei jemals konkrete Programme oder Bibliotheken zu nennen. Die Initiative appelliert an Linux-Firmen und Entwickler, den Aufruf zu unterstützen. In dem eher unwahrscheinlichen Fall, dass Microsoft tatsächlich anstößige Stellen im Linux-Code aufzeigt, würde die Community die entsprechenden Quellen so modifizieren, dass die Software frei bleibe. (akl)