Menü

Linux-Desktop Enlightenment 0.17 (E17) ist fertig

vorlesen Drucken Kommentare lesen 215 Beiträge

Die Oberfläche einer E17-Vorabversion unter Ubuntu.

Nach zwölf Jahren Entwicklung hat das Enlightenment-Projekt das erste Release seiner Desktop-Oberfläche Enlightenment 0.17 freigegeben. Der kurz E17 genannte Desktop ist auf Linux-Systeme ausgerichtet; sein Window Manager und viele zu Enlightenment gehörende Anwendungen sollen aber auch unter verschiedenen BSD-Derivaten, Solaris und OS X laufen.

Das unter dem Codenamen "Zero" stehende Enlightenment 0.17 baut nicht auf GTK+ oder Qt auf, wie es die Linux-Desktops Gnome respektive KDE tun, sondern verwendet die Enlightenment Foundation Libraries (EFL). Diese vom Enlightenment-Projekt entwickelte Bibliothek zum Erstellen grafischer Oberflächenelemente kommt auch beim MeeGo- und Limo-Nachfolger Tizen zum Einsatz. Parallel zum Erscheinen von E17 hat das Enlightenment-Projekt die EFL-Version 1.7.4 freigegeben, die eine Reihe von Fehlern korrigieren soll.

Zu E17, das eine vollständige Überarbeitung des 1997 gestarteten Vorläufers E16 darstellt, gehört unter anderem ein Panel samt Bereich für Systembenachrichtigungen sowie ein Fenstermanager mit Unterstützung für virtuelle Desktops. Die Oberfläche beherrscht eine Vielzahl von Compositing-Effekten wie Schattenwurf, Animationen und Übergänge, ist aber nicht auf Grafiktreiber mit 3D-Beschleunigung angewiesen.

Die Enlightenment-Entwickler haben E17 seit vielen Jahren vorangetrieben, ohne je ein Release zu erstellen. Die Oberfläche war für mache Einsatzzwecke aber durchaus alltagstauglich und hat schon einige Praxiseinsätze hinter sich; Yellow Dog Linux hat E17 etwa bei seiner Distribution für die erste Generation der Playstation 3 (PS3) als Standard-Desktop verwendet. Es gibt auch eine Reihe aktueller Linux-Distributionen, die auf Enlightenment setzen; zu den bekanntesten zählt der Ubuntu-Ableger Bodhi 2.0. Der unter BSD-Lizenz stehende Quellcode von E17 steht über die Enlightenment-Homepage zum Download bereit; die Downloadseite verweist auf weitere Distributionen sowie Paket-Depots und Installationsanleitungen, um den Desktop unter Ubuntu, OpenSuse und anderen Distributionen einzurichten. (thl)