Menü

Linux-Distribution Fedora 21 in neuen Varianten

Die Fedora.next-Initiative hat Ergebnisse gebracht: Fedora 21 erscheint in drei verschiedenen Varianten für unterschiedliche Einsatzzwecke – Workstation, Server und Cloud. Die Workstation-Version bringt den X11-Nachfolger Wayland mit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 76 Beiträge
Von

Das Fedora-Projekt hat die neue Version 21 seiner Linux-Distribution fertiggestellt – oder, genauer gesagt: die drei Distribrutions-Geschmacksrichtungen ("flavors") Fedora 21 Workstation, Fedora 21 Server und Fedora 21 Cloud. Alle drei verwenden die gleiche Software-Basis, installieren jedoch unterschiedliche Anwendungen und unterscheiden sich in der Konfiguration. Mit den Flavors möchte das Fedora-Projekt das Profil der Distribution für unterschiedliche Einsatzzwecke schärfen.

Fedora 21 Workstation, in etwas vergleichbar mit dem Desktop-Spin früherer Fedora-Versionen, installiert standardmäßig den aktuellen Gnome-3.14-Desktop. Er läuft auf Wunsch auch auf dem designierten X11-Nachfolger Wayland – der Login-Schirm hält die passende Option bereit. Andere Desktops wie KDE 4 und 5 oder Xfce lassen sich nachinstallieren. Die Server- und die Cloud-Variante verzichten auf einen grafischen Desktop. Zu Fedora 21 Cloud gehört der neue "Fedora 21 Atomic Host" für den Betrieb von Docker-Containern. (odi)