zurück zum Artikel

Linux-Distribution OpenSuse 13.1 mit Ruby-basiertem Yast freigegeben

Gnome 3.10 in OpenSuse 13.1.

Eine auf Ruby portierte Version des Installations- und Systemmanagement-Werkzeugs Yast ist eine der größten Änderungen, die das jetzt erhältliche OpenSuse 13.1 [1] auszeichnen. Dem auf Version 4.11 aktualisierten KDE Plasma Desktop steht standardmäßig ein MTP-KIO-Slave zur Verfügung. Über ihn kann man auf den Speicherplatz moderner Android-Geräte zugreifen, die oftmals keine USB-Storage-Emulation mehr bieten.

Das neue OpenSuse bringt zudem bessere Treiber für aktuelle Radeon-Chips von AMD mit. Der potenzielle X-Server-Nachfolger Wayland liegt ebenso bei wie eine aktuelle Version von LibreOffice. Für die Distribution soll nicht nur 18, sondern 36 Monate Support geliefert werden. OpenSuse 13.1 gibt es für x86-32-, x86-64- und ARMv7-Systeme und erstmals auch auch für die ARMv6-Kerne wie den des Raspberry Pi. (thl [2])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2050051

Links in diesem Artikel:
[1] https://news.opensuse.org/2013/11/19/opensuse-13-1-ready-for-action/
[2] mailto:thl@ct.de