Menü

Linux-Distributionen können Partitionstabelle beschädigen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 728 Beiträge
Von

Offenbar ist nicht nur Fedora Core 2 von dem gemeldeten Problem betroffen, dass die Installation die Partitionstabelle so beschädigen kann, dass Windows nicht mehr startet. Auch Suse 9.1 und Mandrakelinux 10 scheinen mit dem Problem zu kämpfen.

Nach Auskunft der Distributoren soll ein Bug im Zusammenspiel des Kernel 2.6 mit dem Partitionierwerkzeug Parted dafür sorgen, dass ein fehlerhafter Eintrag für die Anzahl der Köpfe in der Partitionstabelle zu einer fehlerhaften CHS-Adressierung (Cylinder, Head, Sector) führt. Als Folge verweigert Windows dann den Start; auch andere Betriebssysteme, die über den Chainloader-Mechanismus im Bootmanager Grub gestartet werden, können betroffen sein.

Das Problem lässt sich jedoch vergleichweise einfach beheben, indem man die Zahl der Festplattenköpfe mit dem Programm sfdisk auf einen sinnvollen Wert (normalerweise 255) setzt. Dazu startet man das installierte Linux-System oder ein Rettungssystem wie Knoppix. Die Vorgehensweise beschreibt ein Posting auf der Fedora-Developer-Mailingliste. Hier finden sich auch Hinweise, wie man bei der Installation verhindern kann, dass das Problem überhaupt auftritt. (odi)