Menü

Linux-Entwicklung: Torvalds nimmt Auszeit, entschuldigt sich für Schimpftiraden

Wer hätte das gedacht: Linus Torvalds entschuldigt sich öffentlich für seine Schimpfwort-gespickten Mails der vergangenen Jahre.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 967 Beiträge
Linus Torvalds nimmt kurze Auszeit von der Linux-Kernel-Entwicklung und entschuldigt sich

Linux-Erfinder Torvalds: "Ich muss Teile meines Verhaltens ändern und ich entschuldige mich bei den Leuten, denen ich mit meinem Verhalten weh getan habe."

(Bild: Silicon News, YouTube )

Linus Torvalds, Chefentwickler und Erfinder des Linux-Kernels, nimmt sich eine Auszeit. Er möchte sich Hilfe suchen und seine Art der Kommunikation mit den freiwilligen Entwicklern des Linux-Projektes verbessern. In einer Mail an die Entwickler-Gemeinde entschuldigte er sich für seine in der Vergangenheit hin und wieder ruppige Wortwahl. Torvalds hatte immer wieder mit Schimpftiraden und Wutausbrüchen für Aufmerksamkeit gesorgt. In seiner Abwesenheit soll Greg Kroah-Hartman, der den wichtigen Stable-Branch des Kernels betreut, vorübergehend die Kernel-Entwicklung leiten.

Als Anlass für die öffentliche Entschuldigung auf der Mailingliste der Kernel-Entwickler (LKML) nahm Torvalds die Freigabe des vierten Release Candidate 4 des kommenden Linux-Kernels 4.19. Auslöser für den Sinneswandel waren Diskussionen um den Maintainer Summit, einem Treffen der Kernel-Entwickler. Torvalds hatte versehentlich zur gleichen Zeit einen Familienurlaub geplant und vorgeschlagen, die Veranstaltung ohne ihn stattfinden zu lassen. Letztendlich wurde das Treffen jedoch verschoben. Durch die daran anschließenden, teilweise privaten Diskussionen hätte er erkannt, dass er einige Beteiligten komplett missverstanden habe. Dies wiederum hätte bei ihm einen "Blick-in-den-Spiegel“-Moment ausgelöst.

Dabei hätte er erkannt, dass es zum einen kein gutes Zeichen gewesen wäre, einfach den Kernel Summit zu schwänzen, zum anderen habe er einfach die Gefühle der Community ignoriert. Linus Torvalds gesteht zudem ein, dass er sich nicht in die Gefühle von anderen hineinversetzen könne und seine respektlosen Attacken in E-Mails unprofessionell und unangebracht gewesen seien. Aus seiner Sicht sei dies im Hinblick für einen besseren Patch sinnvoll gewesen. Er wisse jedoch jetzt, dass dies falsch gewesen sei. Linus Torvalds entschuldigt sich in einer E-Mail explizit bei allen, die sein Verhalten verletzt habe und die sich möglicherweise dadurch komplett von der Kernel-Entwicklung abgewendet hätten.

Mit sofortiger Wirkung nimmt der Kernel-Chef sich nun eine Auszeit. Er möchte mit entsprechender Hilfe herausfinden, wie er die Emotionen anderer besser verstehen und angemessen auf sie reagieren kann. Für die Abschlussarbeiten am Kernel 4.19 springt Kroah-Hartman ein. Torvalds war es wichtig, zu betonen, dass er keinen Burnout habe. Im Gegenteil, er möchte auch zukünftig den Kernel betreuen, zudem nimmt er am Maintainer Summit teil. Er benötige jedoch die Auszeit, um sein Verhalten komplett zu ändern und auch seine Arbeitsweise anzupassen. Unter anderem denkt er wohl darüber nach, einen E-Mail-Filter einzurichten, der ausschließlich E-Mails ohne Schimpfwörter verschickt. (fab)

Anzeige