Linux-Erfinder Linus Torvalds mit IEEE Computer Pioneer Award geehrt

Die Auszeichnung erhält Linus Torvalds für seinen unter Open-Source-Lizenz stehenden Betriebssystem-Kern, dessen Entwicklung er auch nach knapp 23 Jahren weiterhin leitet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 87 Beiträge
Von
  • Thorsten Leemhuis

Linus Torvalds auf der LinuxCon Europe 2013.

Die IEEE Computer Society hat Linus Torvalds den Computer Pioneer Award 2014 verliehen. Der Erfinder des Linux-Kernels erhält die Auszeichnung für "Pionierarbeit bei der Entwicklung des Linux-Kernels unter Einsatz des Open-Source-Entwicklungsmodells".

Der Computer Pioneer Award wird jährlich von der IEEE Computer Society vergeben; die Institution gehört zum IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers), das unter anderem zahlreiche Industrie-Standards im Computer-Bereich vorangetrieben hat. Unter den Preisträgern der seit 1981 verliehene Auszeichnung sind unter anderem auch David J. Wheeler für für Arbeiten rund um die Assembler-Programmierung oder Cuthbert Hurd für frühe Beiträge bei der Entstehung der Computer-Technik.

Torvalds hatte die Entwicklung des Linux-Kernels im Sommer 1991 begonnen und diesen früh unter der GPLv2 veröffentlicht, die zu einer der verbreitetsten Open-Source-Lizenzen zählt. Unter anderem durch letzteres fand er zahlreiche Mitstreiter, die Verbesserungen beigesteuert haben, die Torvalds integrierte.

Diese Vorgehensweise liegt auch heute noch der Linux-Entwicklung zugrunde, denn nach wie vor gehen alle Änderungen am Hauptentwicklungszweig des Linux-Kernels durch Torvalds Hände – derzeit sind das rund elftausend Änderungen alle 60 bis 70 Tage. Einige schaut er sich ganz genau an; beim Gros der Änderungsvorschläge verlässt er sich aber weitgehend auf die Begutachtung durch vertraute Mitentwickler. (thl)