Menü

Linux-Kernel 3.4 freigegeben

Von
vorlesen Drucken

Zwei Monate nach der Freigabe von Linux 3.3 hat Linus Torvalds nun den Linux-Kernel 3.4 veröffentlicht. Er bringt eine ganze Reihe von Neuerungen bei den Grafiktreibern – darunter Unterstützung für die noch junge GeForce GTX 680 von Nvidia und den Grafikkern in AMDs kürzlich eingeführten Trinity-Prozessoren.

Das neue x32-ABI will die Vorteile von 64-bittigen x86-CPUs nutzbar machen, dabei aber den Overhead von 64-Bit-Code vermeiden – das ist vor allem für Embedded-Geräte interessant. Neu ist auch Yama, eine Sicherheitstechnik, die Prozessen den Blick in den Speicher anderer Prozesse verwehrt.

Einen Überblick über diese und viele weitere Neuerungen liefert ein Artikel auf heise open, der auch einen Ausblick auf einige der für Linux 3.5 anstehenden Änderungen enthält:

Die Kernel-Log-Serie "Was 3.4 bringt" hat in den letzten Wochen die Änderungen an verschiedenen Bereichen des Linux-Kernels im Detail beschrieben:

  1. Infrastruktur
  2. Dateisysteme, Storage und Treiber
  3. Grafik

(thl)

Anzeige
Anzeige