Menü

Linux-Smartphone Librem 5: Einsteiger-Hardware für Highend-Geld

Purism hat die Hardware des Librem 5 enthüllt. Die Bauteile verorten das Linux-Handy im Einsteigerbereich – der geforderte Preis spricht eine andere Sprache.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 324 Beiträge

(Bild: Purism)

Von

In einem Blog-Eintrag hat Purism die Hardware des Linux-Smartphones Librem 5 angekündigt. Das Linux-Smartphone hat ein 1440 × 720-Pixel-Display, einen Quadcore-Prozessor und 3 GByte RAM. Vergleichbare Hardware findet man in Einsteiger-Handys für unter 200 Euro, für das Librem 5 will der Hersteller aber 700 US-Dollar haben.

Beim Prozessor des Librem 5 handelt es sich um den i.MX8M der niederländischen Firma NXP, dessen vier Cortex-A53-Kerne mit 1,5 Ghz takten. Der interne Speicherplatz misst 32 GByte und lässt sich per MicroSD-Slot erweitern. Der Akku liegt mit 3500 mAh im Rahmen dessen, was man von anderen aktuellen Smartphones kennt. Mit einem entscheidenden Vorteil: Er lässt sich vom Nutzer austauschen.

Bei der Kamera wagt das Librem 5 keine Experimente. An der Rückseite sitzt eine einzelne Linse mit 13 Megapixeln, vorne ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut. Musik hören kann man über die eingebauten Lautsprecher, Bluetooth 4 oder die Kopfhörerbuchse. Beim Modem haben Käufer die Wahl zwischen dem niederländischen Gemalto und dem chinesischen Hersteller Broadmobi.

Purism will das Librem 5 nicht über seine starke Hardware, sondern über Sicherheit und Privatsphäre verkaufen. Purism hat dafür ein eigenes Betriebssystem auf Basis der Linux-Distribution PureOS entwickelt, auch andere Distributionen sollen unterstützt werden. Zum Schutz der Privatsphäre baut Purism außerdem physische Schalter ein, mit denen man neben Kamera und Mikrofon auch Wi-Fi, Mobilfunk und mehrere Sensoren deaktivieren kann.

Auf dem Librem 5 soll ausschließlich quelloffene Software laufen. Finanziert wurde die Entwicklung über eine Crowdfunding-Kampagne, die im Herbst 2017 insgesamt 2,13 Millionen US-Dollar in die Kassen von Purism spülte. Zum hohen Verkaufspreis des Librem 5 dürfte neben den Entwicklungskosten für die Software auch die vermutlich niedrige bestellte Stückzahl der Hardware-Komponenten beitragen.

Der Marktstart des Librem 5 wurde mehrfach verschoben. Derzeit will Purism das Linux-Handy im dritten Quartal 2019 veröffentlichen. Demnach müsste das Smartphone spätestens im September in den Handel kommen. (dahe)