Menü

Linux lernt Elster-Plus

vorlesen Drucken Kommentare lesen 85 Beiträge

Das c't-Lesern altbekannte Freeware-Programm Winston beherrscht seit neuestem den Umgang mit Signatur-Chipkarten unter Windows, Mac OS X und erstmals unter Linux. Das Programm dient zur Behandlung so genannter Anmeldesteuern, also von Lohn- und Umsatzsteuervoranmeldungen sowie von Anträgen auf Dauerfristverlängerungen für Umsatzsteueranmeldungen.

Für diese Aufgaben hat Vater Staat das Web-Portal Elster-Online eingerichtet, gegenüber dem man sich als Steuerbürger vor dem Abgeben seiner Daten auf die eine oder andere Art und Weise ausweisen muss. Während die Anmeldeprozeduren über Softwarezertifikat oder ELSTER-Stick weitgehend unabhängig vom Betriebssystem des benutzten Rechners funktionieren, ist die anspruchsvollste Variante Elster-Plus, die als einzige auch Abfragen auf das Steuerkonto ermöglicht, Linux-Anhängern bislang verschlossen geblieben.

Zumindest für Steuerzahler, die eine S-Trust-Chipkarte von ihrer Sparkasse verwenden, springt Winston für Linux jetzt nach Auskunft des Entwicklers Olaf Stüben in die Bresche – auch wenn das aus dem Text auf der Webseite noch nicht hervorgeht. Unterstützung für weitere Chipkarten will Stüben einbauen, sowie er das mit Hilfe der Kartenaussteller realisieren kann. (hps)