Menü

LinuxTag 2007: Open Source in der Verwaltung

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von

An den ersten beiden Tagen des kommenden LinuxTags widmen sich vier Tracks speziell dem Einsatz von Open-Source-Software in der Verwaltung. Auf Europa-Ebene geht es zum Beispiel um Open Source in europäischen Verwaltungen. Auch stellen die Autoren der EU-Studie über die Rolle von Open Source in der europäischen Wirtschaft ihre Ergebnisse vor. Weitere Vorträge beleuchten Erfahrungen mit quelloffener Software auf Bundes-, Landes- sowie Kommunal-Ebene.

So stehen neben dem Einsatz des OpenDocument-Formats und offener Standards im Auswärtigen Amt auch die Konsolidierung der IT-Infrastruktur auf Linux bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und die Virtualisierung von Fachanwendungen mittels VirtualBox in Schwäbisch Hall auf dem Programm.

Im Gegensatz zum letzen Jahr, wo es sich beim Business- und Behörderkongress noch um eine eigenständige Veranstaltung handelte, sind die Vorträge dieses Jahr für alle LinuxTag-Besucher im Eintrittspreis von acht Euro pro Tag oder 22 Euro für die gesamte Veranstaltung enthalten. Wer Wert auf ein Mittagessen, gebundene Unterlagen und eine Kongress-DVD legt, kann zum Preis von 200 Euro plus Mehrwertsteuer auch ein sogenanntes "Professional-Package" erwerben.

Siehe dazu auf heise open:

(akl)