Menü

LinuxTag: Freie grafische Terminalservices für Linux

vorlesen Drucken Kommentare lesen 190 Beiträge

Auf dem LinuxTag kündigte sich an, dass es die von NoMachine entwickelten grafischen Terminalservices für Linux namens NX bald in einer freien Implementierung geben wird -- Knoppix 3.6 soll die Vorpremiere sein, die Quellen der Pakete sollen aber nach und nach für jeden zugänglich sein. Auf dem Business- und Behördenkongress des LinuxTag 2004 gab es zwei Vorträge zu NX: Einer klärte über die Technik selbst auf, ein weiterer zeigte den Stand der freien Implementierungen für KDE und Gnome.

Die NX-Terminalservices sind nicht brandneu, sondern schon längere Zeit in der Entwicklung. Die italienische Firma NoMachine vertreibt kommerzielle Lizenzen der Server-Implementierung für Linux und Solaris (NX Server) und gibt die nötige Client-Software für diverse Plattformen heraus. Die grundlegende Technik, nämlich eine Beschleunigung der X- und diverser anderer Protokolle (RDP, ICA und VNC) durch cachende Proxies und Agents hat NoMachines ohnehin unter GPL gestellt und bietet sie zum Download an. Der Clou im Vergleich zu anderer Software, insbesondere zu X11, liegt in einer erheblichen Optimierung der übertragenen Daten, sodass grafische Sitzungen sogar über GSM-Verbindungen benutzbar bleiben sollen. (ps)