Menü

Literatur-Nobelpreis geht an Patrick Modiano

In diesem Jahr geht der Nobelpreis für Literatur wieder an einen Franzosen, den 69-jährigen Patrick Modiano. Mit seinem Werk rufe er die Besatzungszeit Frankreichs wieder in Erinnerung und lasse die Lebenswelt dieser Zeit auferstehen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 20 Beiträge

Der Literatur-Nobelpreis geht in diesem Jahr an den französischen Schriftsteller Patrick Modiano. Das Nobelkomitee begründete seine Entscheidung mit Modianos Kunst, die unfassbarsten menschlichen Schicksale und die Lebenswelt der Besatzungszeit in Frankreich in Erinnerung ruft". Das Werk des 69-Jährigen drehe sich um Erinnerung, Vergessen, Identität und Schuld. Seine Heimatstadt Paris (er wurde 1945 in einem Vorort geboren) sei so präsent in seinen Werken, dass sie schon fast als kreativer Teilnehmer seiner Arbeit bezeichnet werden könne.

Patrick Modiano

(Bild: Gallimard)

Wie die Akademie ausführt, findet Modiano Inspirationen für seine Arbeit in Interviews oder Zeitungsartikeln, die er im Laufe seines Lebens gesammelt habe. Zusätzlich würden die Werke oft auf einem autobiographischem Fundament aufbauen oder beruhen auf Ereignissen, die während der deutschen Besetzung Frankreichs (1940 bis 1944) im Zweiten Weltkrieg geschehen sind. Außerdem nähmen seine Werke oft aufeinander Bezug, so dass eine Person in verschiedenen Büchern auftaucht.

Zu Modianos bekanntesten Werken zählt die Akademie "Dora Bruder" (1998) über ein 15-jähriges Mädchen in Paris, die dem Holocaust zum Opfer fällt. "Un pedigree" (2005) hingegen zeige ganz klar autobiographische Züge. Modianos erster Roman, "La Place de l'Étoile" erschien 1968, der jüngste, "Pour que tu ne te perdes pas dans le quartier" erst vor wenigen Tagen. Außerdem arbeitete Modiano auch an Filmen mit, darunter 1974 an Lacombe Lucien, der ebenfalls während der Besatzungszeit spielt.

Wie Alice Munro im Vorjahr bekommt Patrick Modiano 8 Millionen Schwedische Kronen (rund 880.000 Euro) Preisgeld. Bei den Buchmachern gehörten vor der Bekanntgabe der Kenianer Ngugi Wa Thiong'o und der Japaner Haruki Murakami zu den Top-Favoriten. Außerdem gaben sie der Weißrussin Swetlana Alexijewitsch, dem syrisch-libanesischen Dichter Adonis, dem Albaner Ismail Kadare, dem norwegischen Dramatiker Jon Fosse, dem US-Amerikaner Philip Roth sowie dem Österreicher Peter Handke gute Chancen. Die feierliche Verleihung des Preises an Modiano findet am 10. Dezember in Stockholm statt.

Siehe zu den Nobelpreisen 2014:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige