Menü

Lithium-Ionen-Akku-Pionier stellt Arbeiten für neuen Akku vor

Besonders für die Automobilindustrie könnten die schnell aufladbaren neuen Akkus durch ihre höhere Energiedichte von Interesse sein. Außerdem sollen sie mit der neuen Technik länger halten und weniger anfällig für Feuer und Explosionen sein.

Lithium-Ionen-Akku-Pionier stellt Arbeiten für neuen Akku vor

(Bild:  The University of Texas at Austin )

Ein Team der University of Texas hat im Energy & Environmental Science Journal Forschungsarbeiten für einen neuen Akku vorgestellt, der sich besonders für Mobilgeräte, elektrische Fahrzeuge und stationäre Energiespeicher eignen soll. Im Vergleich zu den heute gängigen Lithium-Ionen-Akkumulatoren soll die Ladezeit der Neuentwicklung deutlich geringer ausfallen und sowohl in Sachen Haltbarkeit als auch Energiedichte Vorteile bringen.

In ihren Arbeiten setzen die Forscher statt flüssiger Elektrolyte Glas als Elektrolyt ein. Dadurch können sich beim schnellen Laden keine Kanäle im Akku formen, die zu Kurzschlüssen und in der Folge Explosionen und Feuern führen. Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die Bauart sowohl Anode als auch Kathode aus Alkalimetallen gefertigt werden können, was zum einen das Herstellen der Zellen erleichtert und zum anderen die Energiedichte und Lebensdauer des Akkus erhöht.

Darüber hinaus ist Glas auch bei -20°C leitfähig, was entsprechend gefertigte Akkus auch für Fahrzeuge attraktiv machen könnte, die für kalten Gegenden gedacht sind. Sein Einsatz würde zudem bedeuten, dass sich Lithium durch Natrium ersetzen ließe, was etwa in Meerwasser zu finden ist. Natrium-Akkus wären in der Herstellung weniger aufwendig und dadurch umweltfreundlicher als die bisherigen Typen.

Die Forscher um den mittlerweile 94-jährigen Lithium-Ionen-Akku-Miterfinder John Goodenough erhoffen sich für die nahe Zukunft Kooperationen mit Akku-Herstellern, um die neue Technik in elektronischen Fahrzeugen und Energiespeichern ausprobieren zu können. Besonders für erstere sieht Goodenough Vorteile, da die neuen Akkus bedeuten könnten, dass Fahrzeuge längere Strecken zurücklegen können und sich der Ladevorgang deutlich reduzieren ließe. (jul)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige