Menü

Live-Stream aus dem Rathaus

vorlesen Drucken Kommentare lesen 52 Beiträge

Ratssitzungen der Stadt Essen kann man künftig online mitverfolgen.

(Bild: Stadt Essen)

Wenn in Bonn der Stadtrat zusammenkommt, dann schauen den Ratsmitgliedern 400 bis 700 Menschen über die Schulter – per Internet. Denn seit drei Jahren überträgt die Stadt ihre Ratssitzungen live auf ihrer Webseite. Jetzt folgen weitere Kommunen in Nordrhein-Westfalen dem Beispiel: Die Stadt Essen beschloss Ende Juni, künftig einen Livestream der Ratssitzungen ins Netz zu stellen. Die Verwaltungen in Krefeld und Bottrop erarbeiten zurzeit Vorschläge. In Warburg und Wuppertal wurde die Idee dagegen abgelehnt.

Dass die Bürger den Ratsmitgliedern auf die Finger schauen können, ist an sich nichts Neues. In allen nordrhein-westfälischen Städten können sie bei den Sitzungen dabei sein, als Zuschauer persönlich im Rathaus. Das Interesse daran ist jedoch gering: "Wenn es voll ist, sind etwa 30 bis 40 Zuschauer auf den Besucherrängen", sagt eine Sprecherin der Stadt Bonn – anders als im Netz, wo meist mehrere hundert Menschen zugucken. Sie sind zwar oft nicht die ganze Zeit online, loggen sich aber mehrfach pro Sitzung ein, zeigen die Zahlen der Stadt.

Die Live-Übertragungen sorgten für Transparenz, die Bürger könnten Einblicke in die politische Arbeit bekommen, sagt Thorsten Sterk von der Bürgerinitiative Mehr Demokratie: "Die Ratsinformationssysteme im Internet sind ja recht trocken." Volker Mittendorf von der Forschungsstelle Bürgerbeteiligung in Wuppertal gehen die Livestreams nicht weit genug. Die Idee sei zwar konsequent im Sinne des Parlamentarismus – schließlich habe das Plenum einen Öffentlichkeitsauftrag. "Besser wäre es jedoch, wenn die Protokolle der Sitzungen ausführlicher aufbereitet im Netz zu finden wären", sagt Mittendorf. "Das würde der politischen Diskussionskultur mehr bringen als ein reiner Livestream."

Bedenken gegen das Online-TV haben derzeit noch manche Ratsmitglieder – unter anderem wegen der Kosten. In Wuppertal sei der Antrag Anfang des Jahres abgelehnt worden, weil sich die Stadt damals noch im Nothaushalt befunden habe, sagt eine Sprecherin. Die Stadt Bonn hat 4000 Euro in die Ausstattung investiert. Jährlich kommen rund 1000 Euro Personalkosten dazu.

Aus Datenschutzgründen werden die Sitzungen nicht im Internet gespeichert, und vor jeder Sitzung muss jedes Mitglied seine Zustimmung für die Übertragung geben. "Bislang hat sich noch nie jemand dagegen gewehrt", sagt die Sprecherin der Stadt Bonn. "Die Politiker werden merken, dass ihnen Live-Übertragungen nützen können", meint Martin Lehrer vom Städte- und Gemeindebund NRW. "Sie haben dadurch die Möglichkeit, die Ratsarbeit nach außen zu tragen." Lehrer glaubt, dass in den kommenden Jahren immer mehr Städte mitmachen werden.

Auf dem Weg zur "Liquid democracy", einer Mischform zwischen direkter und indirekter Demokratie, wie sie die Piratenpartei vorantreibt, sind die Räte in NRW aber nicht. Die Bürger können sich über das Netz nicht in die Ratssitzungen einmischen. Etwas mehr Potenzial zur Bürgerbeteiligung bergen die Übertragungen im Netz aber trotzdem, glaubt Thorsten Sterk und schlägt vor: "In Zukunft könnten die Bürger während der Sitzung im Netz über die Themen diskutieren." (dpa) / (acb)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige