Menü

Live View: Google Maps schaltet AR-Navigation für alle frei

Google Maps speichert nun auch Reservierungen – außerdem ist "Live View" für alle Nutzer verfügbar. Die AR-Funktion leitet Touristen durch fremde Städte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 56 Beiträge
Von

Google Maps entwickelt sich immer mehr zu einem praktischen Reisebegleiter: Ab sofort sind in der App auch Flug- und Hotelreservierungen zentral gespeichert. Zu finden sind die Informationen im Bereich "Meine Orte" unter "Reservierungen".

Reisende können auf die Daten auch im Offlinemodus zugreifen – praktisch für Abenteurer, die in entlegenen Teilen der Welt unterwegs sind. Die Reservierungsdaten bezieht Maps automatisch aus dem Google-Kalender und aus Gmail. Wer das nicht möchte, kann die "persönlich relevanten Ereignisse" in den Einstellungen deaktivieren.

Vor Ort hilft Google Maps noch besser bei der Navigation durch fremde Straßen und Gassen. Mit "Live View" können sich Nutzer ab sofort in der "erweiterten Realität" fortbewegen: Die App blendet also Zusatzinformationen und riesige Richtungspfeile in die reale Welt ein, die die Kamera des Smartphones aufnimmt. Touristen, die sich komplett verfranzt haben, können ihr Telefon in alle Richtungen drehen, um endlich den richtigen Weg zu finden.

In den vergangenen Monaten durften bereits die "Local Guides" die neue Augmented-Reality-Funktion (AR) ausgiebig testen. Noch in dieser Woche soll "Live View" auf allen Android- und iOS-Geräten verfügbar sein; die Geräte müssen ARCore und ARKit unterstützen.

Wo geht's lang? Google Maps zeigt den Weg in der "erweiterten Realität".

(Bild: Google )

Reisen macht hungrig und "lokales Essen zählt zu den absoluten Highlights eines jeden Urlaubs", weiß Google. Maps empfiehlt deshalb Restaurants und Cafés, die dem persönlichen Geschmack des Nutzers möglichst nahe kommen. Je höher die "Trefferrate" eines Lokals ausfällt, desto besser wird der Nutzer es wahrscheinlich finden.

Die Geschmackseinschätzung basiert auf Aktivitäten des Nutzers innerhalb "der genutzten Google-Produkte" und dem "Standortverlauf". Wer daheim also ständig zum Griechen rennt, bekommt womöglich auch im Urlaub Tipps zu griechischen Restaurants serviert. Die Vorlieben und Interessen lassen sich in der Maps-App auch manuell bearbeiten, um die persönlichen Empfehlungen zu verbessern. Die Rubrik "beliebte Gerichte" zeigt kulinarische Highlights und gibt einen Eindruck vom Angebot der Speisekarte.

Nutzer der "Zeitachse" sollen außerdem im Urlaub besuchte Restaurants, Cafés und Läden besser wiederfinden, verspricht Google. Orte, die Reisende in fremden Ländern und Städten besucht haben, listet Maps nun in Kategorien wie "Restaurants" oder "Attraktionen" auf. Die gesammelten Orte können in eine Liste exportiert werden. Auf diese Weise können Nutzer ihre Empfehlungen weitergeben. Die "neue Zeitachse" ist jedoch nur auf Android-Geräten verfügbar.

Mit den Neuerungen wird Google Maps zu einem ordentlichen Ersatz für die Reise-App "Trips" – die hatte Google erst vor einigen Tagen endgültig stillgelegt. Drei Jahre lang hatte die App Weltenbummler bei der Reiseplanung geholfen – diese Aufgabe übernimmt nun mehr und mehr Google Maps. (dbe)