Lizenzwechsel bei OpenStreetMap: Bot entfernt Wegpunkte

Als Vorbereitung für den Lizenzwechsel hat das OpenStreetMap-Projekt mit einem Redaction Bot weltweit alle Punkte aus der Karten-Datenbank entfernt, die noch nicht unter der neuen Lizenz freigegeben waren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 64 Beiträge
Von
  • Mirko Dölle

Das OpenStreetMap-Projekt (OSM) hat Wegpunkte, die nicht unter der neuen Open Database License veröffentlicht wurden, nun weltweit aus seinen Karten entfernt. Wie Harry Wood vom Management Team am gestrigen Donnerstag verkündete, habe der sogenannte Redaction Bot nun seine Arbeit abgeschlossen – der Automat habe inzwischen die ganze Weltkarte abgearbeitet und dabei alle Punkte entfernt, deren Urheber dem Lizenzwechsel nicht zugestimmt haben.

An vielen Stellen sei dies kaum zu bemerken, so Wood, dennoch finden sich im OSM-Blog verschiedene Beschwerden von OSM-Benutzern – so sollen nun in Norddeutschland diverse Strommasten fehlen, die beim Erfassen der Stromtrassen noch vorhanden waren.

Wood legt wert auf die Feststellung, dass der Lizenzwechsel nach wie vor nicht erfolgt ist; die Arbeit des Redaction Bot habe lediglich der Vorbereitung gedient. Ein Datum für den Lizenzwechsel nennt Wood nicht – das OpenStreetMap-Team wolle aber darüber gesondert informieren.

Der Grund für den Lizenzwechsel ist, dass sich die bislang verwendete Creative-Commons-Lizenz auf Datensammlungen, wie sie die Kartendatenbank von OpenStreetMap darstellt, weitgehend nicht anwenden lässt. Als Lösung wurde die Open Database License entwickelt, die wie Creative Commons eine Share-Alike-Lizenz ist, also sicherstellt, dass Nutzer der Daten Verbesserungen und Anpassungen an die Community zurückgeben müssen.

Für Anwender, die lediglich Straßenkarten des OpenStreetMap-Projekts verwenden oder selbst rendern, ändert sich praktisch nichts: Sie können die Karten weiterhin unter der Creative-Commons-Lizenz veröffentlichen, sofern sie den Projektnamen als Datenquelle nennen. (mid)