Menü

Lkw ohne Führerhaus: DB Schenkers autonomer Truck erstmals auf der Straße

DB Schenker will mit Hilfe von Einride in Zukunft Lkw ohne Fahrer seine Waren transporieren lassen. Nun fand die erste Fahrt mit einem solchen Truck statt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 79 Beiträge

(Bild: Einride)

Von

Erstmals ist ein Lkw ohne Führerhaus auf einer öffentlichen Straße gefahren. Ende voriger Woche setzte sich der von Einride gebaute vollelektrische T-pod auf dem Gelände einer Niederlassung von DB Schenker im schwedischen Jönköping in Bewegung und bog auf eine Straße ein, berichtet der Hersteller.

Der T-pod darf allerdings nicht überall auf schwedischen Straßen fahren. Die Genehmigung der Verkehrsbehörde, die sie im März erteilte, gelte lediglich für Testzwecke zwischen einem Lagerhaus und einem Terminal von DB Schenker, wie Einride mitteilt – und zwar bis zum 31. Dezember 2020.

Der T-Pod wird fernüberwacht und kann auch aus Entfernungen von mehreren hundert Kilometern ferngesteuert werden. Das dafür nötige 5G-Mobilfunknetz hat Ericsson zusammen mit Telia aufgebaut. Ohne Fahrerhaus seien höhere Ladekapazitäten, mehr Flexibilität, niedrigere Fertigungs- und Betriebskosten sowie ein optimierter Energieverbrauch möglich, schreibt Einride.

Die Akkus fassen 200 kWh und sollen mit einer Ladung 200 km lang reichen. 15 Europaletten soll der T-pod fassen können, seine Höchstgeschwindigkeit 85 km/h. Dabei betont Einride, dass der 26 Tonnen schwere Truck ohnehin nur auf einer Straße gefahren werde, auf der allgemein ein niedriges Tempo üblich sei.

Der T-pod unterwegs auf dem Gelände einer Niederlassung von DB Schenker im schwedischen Jönköping. (Quelle: Einride)

DB Schenker und Enride haben ihre Zusammenarbeit im April 2018 besiegelt. Über das Projekt in Jönköping hinaus soll es weitere Versuche in anderen Ländern geben. (anw)