Loewe setzt für Rettung auf günstigere Geräte und Vernetzung

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 114 Beiträge
Von

Der ums Überleben kämpfende Fernseher-Hersteller Loewe will mit günstigeren Geräten und Vernetzung die Wende schaffen. "Der klassische Fernsehermarkt, das klassische Geschäftsmodell existieren nicht mehr", sagte Konzernchef Matthias Harsch auf IFA in Berlin. Loewe müsse sich neu definieren.

Nach der IFA will Loewe einen Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale von 32 Zoll für rund 800 Euro auf den Markt bringen. Das ist günstiger als die bisherigen Loewe-Preise, aber teurer als zahlreiche Konkurrenz-Angebote. Das Unternehmen wolle in jedem Marktbereich die teureren Premium-Modelle anbieten, betonte Harsch. "Loewe hat immer Premium gemacht und wird es auch weiter machen." Das Unternehmen wolle die Kunden unter anderem mit Design und einer besseren Bedienung überzeugen.

Loewe steht seit 17. Juli unter gerichtlichem Gläubigerschutz. Der Schutzschirm, der eine Sanierung in Eigenregie erlaubt, kann laut Gesetz maximal drei Monate aufrechterhalten werden. In dieser Zeit muss die Gesellschaft frisches Kapital auftreiben, sonst droht die Insolvenz. Loewe sei derzeit in Gesprächen mit mehr als zehn Investoren, sagte Harsch auf der IFA. Die Finanzierung durch die Banken sei noch bis Ende März gesichert. (anw)